Soziales
Kaufbeurer Stadtrat verweigern städtischen Zuschuss für Armenessen im Kloster

Seit Jahrhunderten erhalten Menschen in Not im Crescentiakloster eine warme Mahlzeit. Und das wird auch so bleiben - obwohl die Stadt dafür keinen Zuschuss gibt.

Bei den Haushaltsberatungen lehnte die Mehrheit einen Antrag der SPD ab, das Kloster mit 1500 Euro im Jahr finanziell zu unterstützen. Dafür votierten lediglich die anwesenden Stadträte von SPD, Grünen, Freie Wählern und FDP. CSU und KI waren dagegen.

Eine halbe Stunde nach der Abstimmung - als längst andere Themen behandelt wurden - fiel CSU-Rätin Dr. Erika Rössler plötzlich auf, dass ihr die Armenspeisung 'noch im Magen liegt'. Sie versprach, privat 1.000 Euro dafür zu spenden. Ernst Holy (KI) wollte zwar nicht gleich seinen privaten Geldbeutel öffnen, kündigte aber an, die KI übernehme 500 Euro.

Mehr über das Armenessen im Kloster erfahren Sie in der Allgäuer Zeitung (Kaufbeuren) vom 24.01.2015 (Seite 35).

Die Allgäuer Zeitung erhalten Sie im ganzen Allgäu

Autor:

Renate Meier aus Kempten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019