Schreinerinnung
Kaufbeurer Schreinergesellen bestechen mit ihren Werken bei Wettbewerb «Gute Form 2011»

Zwölf Ausstellungsstücke der Schreinergesellen haben die Jury beim Gestaltungswettbewerb der Schreinerinnung Kaufbeuren/Marktoberdorf ins Schwitzen gebracht.

Der Fernsehschrank, ein sogenanntes HiFi-Möbelstück von Hans Leipolt, soll eine Brücke zwischen zwei Jahrzehnten schlagen und überzeugte die Juroren. Einerseits erinnert seine Farbgebung an die 1970er Jahre, doch ist die verbaute Technik am Puls der Zeit.

Bei dem bayernweiten Wettbewerb << Gute Form 2011 >> präsentieren die Jungschreiner jedes Jahr ihre Möbelstücke, die sie am Ende der Lehrzeit binnen zwei Wochen fertigstellen müssen: Neben einem Sitzmöbel in Kirschbaum, einem Retro-Schrank und Betten aus Ahorn << sieht man alles, was das Schreinerherz hüpfen lässt >>, so der Lehrlingswart der Schreinerinnung Kaufbeuren-Marktoberdorf, Ralf Demmler.

Eine unabhängige Jury, die unter anderem aus Vertretern des Handwerks, der Industrie oder der Architektur besteht, bewertete die Ausstellungsstücke nach Originalität, Gestaltungsqualität, Modernität sowie Funktionalität und technischer Qualität.

Das HiFi-Möbel von Hans Leipolt aus dem Ausbildungsbetrieb Hakala in Oberostendorf belegte dabei den ersten Platz. Auf dem - im Retrodesign orangefarben lackierten - Fernsehschrank befindet sich hinter dem TV-Gerät eine mit LED-Lichtern bestückte Glasplatte, << die das Fernsehbild größer und schöner erscheinen lässt >>, erklärt Leipolt.

Zusätzlich sind alle Kabel in einer speziellen Nut untergebracht, die sich hinter der Glasplatte befindet. Lautsprecher und die DVD-Box können in den Schrank integriert werden. Die Idee hatte Leipolt, als er von dem Wettbewerb hörte, denn ein HiFi-Möbel für seinen Fernseher wollte er schon immer haben.

Auf den zweiten Rang wählten die Juroren Jonathan Ottinger aus dem Ausbildungsbetrieb Wohlfahrt in Görisried, der mit einem Schreibtisch in Mooreiche und Bambus überzeugte. Dritter wurde Sebastian Linder vom Ausbildungsbetrieb Mayer in Görisried, der einen sogenannten Taschenleerer (Hängesideboard) schreinerte. Die Dritt- und Viertplatzierten, Matthias Weiser (Kreuzer, Kaufbeuren) und Sebastian Wiedemann (Mobida, Wiedergeltingen), erhielten jeweils eine Belobigung.

Die Stücke der Jungschreiner sind noch bis zum morgigen Freitag im Verkaufsraum von Auto Singer in Kaufbeuren öffentlich ausgestellt. Besucher können ihr Votum abgeben und einen Preis gewinnen.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by Gogol Publishing 2002-2020

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen