Projekt
Kartei der Not unterstützt Hospiz-Neubau in Kempten

Umgeben von Natur und den Elementen hautnah das Leben spüren: Das können Gäste des Allgäu Hospizes in den Atriumgärten, die ab Ende 2019 wichtiger Bestandteil des Neubaus in Kempten sein werden. Die Kartei der Not ermöglicht die Anlage der Gärten mit einer Spende von 214.000 Euro.
  • Umgeben von Natur und den Elementen hautnah das Leben spüren: Das können Gäste des Allgäu Hospizes in den Atriumgärten, die ab Ende 2019 wichtiger Bestandteil des Neubaus in Kempten sein werden. Die Kartei der Not ermöglicht die Anlage der Gärten mit einer Spende von 214.000 Euro.
  • Foto: Ralf Lienert
  • hochgeladen von Pia Jakob

Umsorgt sein. Zuwendung spüren und menschliche Wärme. Das ist es, wonach sich todkranke Menschen in der letzten Phase ihres Lebens sehnen. Das gilt auch für die 67-jährige Gabriele C. Die zierliche Frau mit den feinen Gesichtszügen leidet an einer unheilbaren Lungenerkrankung und weiß, dass ihre Kräfte von Tag zu Tag weiter schwinden werden. Sie ist auf künstlichen Sauerstoff angewiesen, kann sich nur noch mühsam fortbewegen. Und doch empfindet die Mutter von zwei erwachsenen Kindern ein „Gefühl von Happy End, bevor der Vorhang fällt“. Maßgeblichen Anteil daran hat das Allgäu Hospiz in Kempten, in dem Gabriele C. seit einiger Zeit intensiv betreut wird. Das Hospiz ist für die 67-Jährige das exakte Gegenteil eines Sterbehauses: Es ist ein Haus des Lebens.

Dabei steht die 2003 eröffnete Einrichtung, die einzige ihrer Art in Südschwaben, vor großen Veränderungen: Ende 2019 wird ein Neubau das überalterte und bereits abgerissene Vorgängergebäude ersetzen. Derzeit sind die Patienten in einem provisorisch eingerichteten Trakt im nahen Margaretha- und Josefinenstift untergebracht. Ihre Zahl kann ab Ende 2019 von acht auf zwölf wachsen. In einer späteren Ausbaustufe sollen dann 16 Menschen aus der Region von 45 Ärzten und Pflegekräften betreut werden. „Der Bedarf wäre noch größer“, sagt Alexander Schwägerl, der ehrenamtliche Geschäftsführer des verantwortlichen Hospizvereins, und verweist auf eine Warteliste mit über 20 Menschen.

Bereits im Juli werden die ersten Bagger anrollen. Auf 6,9 Millionen Euro veranschlagt Schwägerl die Gesamtkosten. Doch nur etwa ein Drittel davon übernehmen Städte, Landkreise, Bezirk und Freistaat. Umso mehr ist der Verein auf Spender wie die Kartei der Not angewiesen. Das Leserhilfswerk unserer Zeitung wird das Leuchtturm-Projekt in besonderem Maß unterstützen: Es beteiligt sich mit 214.000 Euro und ermöglicht so die Verwirklichung eines wesentlichen Bausteins des Neubaus: Die Anlage zweier Atriumgärten, die sich als grüner Riegel zwischen die Gebäudeflügel schieben – zwei Oasen, die Lebendigkeit vermitteln, indem sie die Patienten Luft, Sonne, Wind und Regen hautnah spüren lassen.

Die Gäste, wie Geschäftsführer Schwägerl die Bewohner respektvoll nennt, sollen sich aber nicht nur an Bäumen, Gräsern, Blumen und Wasserspielen erfreuen. „Wir wollen dort auch Kontakte stärken und Berührungspunkte untereinander schaffen.“ Alles zusammen mache die Gärten zu einem in Bayern einmaligen Hospiz-Element. Dafür sei man dem Hilfswerk sehr dankbar.

Mehr über das Hospiz und das Engagement der Kartei der Not erfahren Sie in der Donnerstagsausgabe unserer Zeitung vom 17.05.2018.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by Gogol Publishing 2002-2019