Lebensweg
Julian Zeller aus Kempten studiert in Bern Fagott

Manchmal werden Menschen früh in gewisse Bahnen gelenkt. «Ich habe schon so viel Musik im Mutterbauch gehört», sagt der 22-jährige Julian Zeller, «dass ich vermutlich gar nicht anders kann, als Musik zu meinem Beruf zu machen.» Der Kemptener ist auf dem besten Weg dorthin. Seit zwei Jahren studiert er an einer Hochschule in Bern in der Schweiz. «In einem Orchester Fagott zu spielen, das ist mein großer Wunsch.»

Ohne Musik ist Julian Zeller eigentlich nie gewesen in den bisherigen 22 Jahren. Die Mutter spielt Klavier, der Vater leitet die Musikschule in Burghausen. Schon als kleiner Knirps saß Julian Zeller bei Konzerten neben den Eltern.

Und an jenen Nachmittag kann er sich noch gut erinnern, als der Vater mit zahlreichen Musikern in der Burghausener Kirche die h-Moll-Messe von Johann Sebastian Bach einstudierte. << Ich habe mich damals gewundert, dass die alles machen, was mein Vater will >>, erinnert sich der ehemalige Schüler des Carl-von-Linde-Gymnasiums.

Mit sieben Jahren hat er dann selbst zum Instrument gegriffen - zur Blockflöte. Zehn Jahre lang nahm er Unterricht bei Eva Barath in der Kemptener Musikschule. Eine Zeit, wie er sagt, die ihn geprägt habe. Immerhin belegte er im Jahr 2002 mit den Kollegen eines Ensembles bundesweit den dritten Platz bei einem Wettbewerb für Neue Musik.

Erst vor zwei Jahren begann er sich, für das Fagott zu interessieren. Ein mächtiges Instrument, das er um die drei Stunden täglich zum Üben in die Hand nimmt. << Mehr geht nicht, alleine schon aus physischen Grünen. >> Immerhin bringt ein Fagott etwa fünf Kilogramm auf die Waage.

Weshalb Julian Zeller ausgerechnet in Bern Musik studiert, erklärt der Allgäuer so: << Ich habe schon als Schüler viele Workshops und Seminare belegt und dabei interessante Dozenten kennengelernt. Die kennen wieder andere Kollegen und empfehlen einem diese. >> Einer davon unterrichtet eben an der Berner Hochschule.

Schweiz, Österreich, Deutschland oder ganz wo anders: Für Julian Zeller spielt der Ort des Studiums keine Rolle. Ihm geht es um die Musik. Die klingt in allen Ländern gleich. Was Julian Zeller die nächsten Wochen und Monate erwartet, ist ihm durchaus bewusst. << Ich muss viel üben, um Routine in mein Spiel zu bekommen >>, sagt er. Und dem Zufall jedenfalls will er nichts überlassen.

Kontakte will er weiter knüpfen. << Die >>, ist er sich sicher, << sind im Bereich der Musik ganz wichtig. >> Ein Auge ist schon jetzt auf das Symphonieorchester Bern gerichtet, wo drei junge Fagottisten angestellt sind. Wer weiß, vielleicht wird der Kemptener ja in ein paar Jahren auf einem dieser Posten sitzen. << Das wäre toll >>, sagt er.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen