Schulen
Jugendsozialarbeit in Kempten komplett ausgelastet

Wenn Eltern und Lehrer bei Problemen mit Schülern nicht mehr weiter wissen, kommt die Jugendsozialarbeit an den Schulen (JaS) ins Spiel. Seit 1999 bietet diese Einrichtung Hilfe an. Mittlerweile sind an verschiedenen Grund-, Mittel- und Förderschulen 15 Mitarbeiter tätig.

Sie sind inzwischen komplett ausgelastet, hieß es im Jugendhilfeausschuss des Stadtrats. Probleme gebe es bei der staatlichen Mitfinanzierung. So liege der Anteil nur noch bei etwa 25 Prozent.

Auf drei Säulen stützt sich laut Markus Heider, Leiter der Jugendsozialarbeit, die Arbeit der JaS: Einzelfallhilfe, Prävention und Netzwerke. Das Hauptaugenmerk liege auf der Unterstützung der Jugendlichen. Dies geschehe großteils durch Gespräche mit den jungen Menschen.

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Mittwochsausgabe der Allgäuer Zeitung, Ausgabe Kempten, vom 26.07.2017.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by Gogol Publishing 2002-2020