Premiere
Jubiläumsprogramm des Circus Krone begeistert 3000 Zuschauer in Memmingen

3Bilder

Es riecht nach Popcorn und Sägespänen und durch die Reihen geht ein aufgeregtes Gemurmel: gleich beginnt die Abend-Premiere des Circus Krone in Memmingen. Die erste Attraktion des Jubiläumsprogramms 'Celebration' ist die Duplex-Schaukel der Truppe Dalian. Die Artisten aus China katapultieren sich mit zwei Schaukeln in atemberaubende Höhen und vollführen dabei Salti und Schrauben. Schon der Auftakt verspricht eine großartige Show.

Die eigentlichen Stars im Circus Krone sind neben den wagemutigen Artisten aber die vielen Tiere. Von majestätischen Elefanten, die ihre tonnenschweren Körper im Rhythmus der Musik drehen, über Zebras, Lamas und Kamele, die der Zirkusprinzessin Jana Mandana aufs Wort gehorchen, ist im Circus Krone einiges geboten.

Mandana, die Tochter von Christel Sembach-Krone, wurde von ihrer Mutter auch in die hohe Kunst der Pferdedressur eingewiesen. In ihrer Darbietung tanzen glänzende Cremello-Hengste zusammen mit dem Krone-Ballett einen temperamentvollen Tango.

Musikalische Spaßmacher

Für Auflockerung sorgen zwischen den Nummern die Clowns 'Les Rossyann'. Als edler Weißclown und 'dummer August' bringen die beiden die Besucher zum Lachen. Und die können sich kaum noch auf den Sitzen halten, wenn die musikalischen Spaßmacher mit ihren Hintern auf zwei Blasebälgen ein Quietschkonzert geben.

Ein weiterer Höhepunkt des Abends sind die Anastasini-Brüder. Sie zeigen 'Ikarische Spiele', eine Menschenjonglage: Auf dem Rücken liegend wirbelt der eine Bruder den anderen auf seinen Füßen durch die Luft.

Nach der Pause präsentiert Dompteur Martin Lacey junior seine Löwen. Sein Auftritt ist eine Mischung aus zärtlichem Spiel mit den Raubkatzen und antrainierten Scheinangriffen. Man möchte sich am liebsten die Augen zuhalten, wenn Lacey den fauchenden Löwinnen den Rücken zukehrt.

Neben dem Auftritt des weißen Löwen King Tonga zieht das goldene Löwenmännchen in der Nummer alle Augen auf sich. Mit hochgezogener Oberlippe und gleichgültigem Blick lässt er sich von Lacey lange bitten, bis er sich endlich von seinem Thron erhebt.

Als die Zuschauer nach dem Auftritt der Tempojongleure gar nicht mehr wissen, wo ihnen der Kopf steht, sorgen die Seelöwen von Roland und Petra Duss für einen witzigen Ausgleich. Die Flossentiere balancieren nicht nur Bälle auf der Nase, sondern auch Hund Max auf dem Rücken.

Die Vorstellung endet mit Crazy Wilson im meterhohen 'Todesrad' – einer atemberaubenden Show, bei der er mehrere 'Salti Mortale' auf der Außenseite des sich drehenden Rades springt.

Erst als die Artisten beim Finale noch einmal durch die Manege ziehen, wird dem Publikum bewusst, dass die Show jetzt zu Ende ist. Viele der fast 3000 Zuschauer wollen den Blick noch gar nicht lösen von den glitzernden Kostümen und faszinierenden Tieren.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen