Wild
Jagdverband Oberallgäu bittet Tierhalter um Rücksicht bei Spaziergängen

Ein Spaziergang nach der kalten Winterzeit lockt auch Hundebesitzer ins Freie. Wer mit seinem Hund in Wald und Flur geht, sollte sich besonders im Frühling bewusst machen, dass er sich im 'Wohnzimmer des Wildes' bewegt. Deswegen bittet der Kreisjagdverband in einer Pressemitteilung darum, auf die Wildtiere Rücksicht zu nehmen. Gerade weil im Frühling und im folgenden Frühsommer der Nachwuchs geboren wird. Jungtiere wie junge Feldhasen ducken sich in Sassen, Fasanenküken sitzen in Wiesen, Hecken- und Feldrainen und Lerchen brüten im niedrigen Gras. Während sie auf den ersten Blick für den Spaziergänger nicht zu erkennen sind, spüren freilaufende Hunde die schutz- und wehrlosen Jungtiere schnell auf.

Die im Frühjahr hochträchtigen Rehgeißen sind sehr schwerfällig und haben meist keine Chance, jagenden Hunden zu entkommen. Selbst brütende Altvögel auf ihren Nestern oder deren noch nicht flügge Jungen können zur leichten Beute werden. Deswegen appelliert der Kreisjagdverband an die Hundebesitzer, in der Natur auf Wildtiere zu achten und ihren Vierbeiner beim Waldspaziergang an die Leine zu nehmen.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen