Corona-Pandemie
Inzidenzwerte am Mittwoch - Das sind die Werte im Allgäu

Rückgang auch im Allgäu: Die Inzidenzwerte sind im Vergleich zur Vorwoche weiter gesunken.
  • Rückgang auch im Allgäu: Die Inzidenzwerte sind im Vergleich zur Vorwoche weiter gesunken.
  • Foto: Bild von Robert Wilkos auf Pixabay
  • hochgeladen von Redaktion all-in.de

Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet am heutigen Mittwoch eine bundesweite 7-Tage-Inzidenz von  407,4 Fällen je 100.000 Einwohner. Damit ist die Inzidenz in Deutschland gegenüber der Vorwoche nochmals deutlich gesunken (Vorwoche: 507,1). Die Gesamtzahl der gemeldeten Coronainfektionen stieg seit Dienstag um 72.051 Fälle. Zudem meldet das RKI 174 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit einer Coronainfektion.

Sinkende Inzidenz auch in Bayern

Aus Bayern registrierte das RKI seit dem gestrigen Dienstag 12.285 Neuinfektionen. Die 7-Tage-Inzidenz liegt aktuell bei 480,3 und ist damit ebenfalls deutlich niedriger als in der Vorwoche (594,0). Die Zahl der am Dienstag beim RKI registrierten Todesfälle in Bayern liegt bei 23.

Sinkende Zahlen im Allgäu - Ostallgäu negativer Ausreißer

Im Allgäu sinken die Infektionszahlen ebenfalls. Die kreisfreie Stadt Memmingen verzeichnet derzeit die niedrigste 7-Tage-Inzidenz aller Kreise im Allgäu. Insgesamt liegen derzeit drei Landkreise unterhalb einer Inzidenz von 400. Negativer Ausreißer unter den Allgäuer Kreisen ist derzeit der Landkreis Ostallgäu. Dort liegt der Wert mit 681,4 deutlich über dem Schnitt der restlichen Region.

Die Inzidenzwerte im Allgäu am Mittwoch

(Stand: Mittwoch, 18. Mai 2022, Quelle: Robert-Koch-Institut)

  • Stadt Memmingen: 304,3 (Vorwoche: 403,5)
  • Landkreis Ravensburg: 321,5 (Vorwoche: 467,0)
  • Landkreis Lindau: 382,5 (Vorwoche: 482,4)
  • Landkreis Unterallgäu: 407,1 (Vorwoche: 551,4)
  • Stadt Kempten: 412,0 (Vorwoche: 516,4)
  • Stadt Kaufbeuren: 443,3 (Vorwoche: 544,1)
  • Landkreis Oberallgäu: 469,6 (Vorwoche: 538,7)
  • Landkreis Ostallgäu: 681,4 (Vorwoche: 764,6)

USA: Mehr als eine Million Corona-Tote

Die USA haben einen traurigen Meilenstein erreicht. Nach Angaben der Biden-Adminstration überstieg die Zahl der Corona-Toten in den Vereinigten Staaten nun die Marke von einer Million. US-Präsident Joe Biden bezeichnete jeden einzelnen Todesfall als unersetzlichen Verlust. In Europa verzeichnet die Weltgesundheitsorganisation WHO mehr zwei Millionen Tote durch die Corona-Pandemie.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ