Spatenstich
In Kempten sollen bis zu 420 neue Wohneinheiten entstehen

Es entstehen ca. 230 Baugrundstücke mit bis zu 420 Wohneinheiten.
4Bilder
  • Es entstehen ca. 230 Baugrundstücke mit bis zu 420 Wohneinheiten.
  • Foto: Stadt Kempten
  • hochgeladen von Svenja Moller

"Hier entstehen 100.000 Quadratmeter Zukunft", sagte Kemptens Oberbürgermeister Thomas Kiechle beim Spatenstich. In Kempten entstehen auf 100.000 Quadratmetern etwa 230 Baugrundstücke mit bis zu 420 Wohneinheiten.

Tiefbauarbeiten starten 

Nach einem langen Planungsprozess werden nun die Tiefbauarbeiten, bestehend aus Straßen-, Kanal- und Wasserleitungsbau, Entwässerungsarbeiten und Versorgungsleitungen, abschnittsweise umgesetzt. In diesem Jahr werden die Sammelstraße, beginnend von der Memminger Straße beim Dachserkreisel bis zur Straße Auf der Halde fertiggestellt. Die direkte, bauliche Anbindung an die bestehende Halde erfolgt jedoch erst zu einem späteren Zeitpunkt. Dadurch soll ein Baustellenverkehr durch die bestehende Halde verhindert werden.

Im Anschluss an die Sammelstraße werden dann die ersten Wohngebietsstraßen am Hochpunkt im westlichen Plangebiet hergestellt. Die ersten Baugrundstücke können dann ab Januar 2023 bebaut werden. Die gesamten Erschließungsarbeiten sollen bis Ende 2024 fertiggestellt sein.

Es entstehen ca. 230 Baugrundstücke mit bis zu 420 Wohneinheiten.
  • Es entstehen ca. 230 Baugrundstücke mit bis zu 420 Wohneinheiten.
  • Foto: Stadt Kempten
  • hochgeladen von Svenja Moller

Bis zu 420 Wohneinheiten, Grünflächen, Kindergärten und Spielplätze

Die Stadt stellt mit dem Neubaugebiet Halde insgesamt etwa 230 Baugrundstücke, davon 100 Einzelhausparzellen, zur Verfügung. Diese können mit bis zu 420 Wohneinheiten belegt werden. Zusätzlich werden umfangreiche Grünflächen, zwei Kindergärten und drei öffentliche Spielplätze entstehen. Das gesamte Baugebiet umfasst ein Fläche von 100.000 Quadratmetern. Zusätzlich werden 80.000 Quadratmeter Grünflächen zum Ausgleich für die Natur im Umfeld des Baugebietes geschaffen.

Das neue Baugebiet hat es in sich: Insgesamt werden 80.000 Kubikmeter Erdmassen bewegt. Intelligentes Bodenmanagement sorgt dafür, dass das Erdreich durch Bodenverbesserung wieder vor Ort eingebaut werden kann. Es entstehen 3,3 Kilometer Wohngebietsstraßen, 1,9 Kilometer Gehwegverbindungen, 7,0 Kilometer Kanalleitungen für Schmutz- und Regenwasser sowie 3,0 Kilometer neue Wasserleitungen. Zusätzlich werden 56 bepflanzte Tiefbeete und 71 Baumstandorte entlang der Erschließungsstraßen sowie ein neuer Bachlauf als offenes Gewässer hergestellt.

Oberbürgermeister Kiechle freut sich über Umsetzung

Als Erschließungsträger wurde die BayernGrund (München) beauftragt. Bauherrn sind die Stadt Kempten und das Kemptener Kommunalunternehmen KKU. Die Projektleitung vor Ort erfolgt durch das Amt für Tiefbau und Verkehr der Stadt Kempten sowie dem Ingenieurbüro Klinger (Dietmannsried). Die Erschließungsarbeiten werden von der Firma Josef Hebel (Memmingen) durchgeführt. "Nach jahrelangen Planungen bin ich froh, dass jetzt für alle sichtbar in die Umsetzung dieses wichtigen Bausteins unserer Wohnbauoffensive gestartet werden kann", so Oberbürgermeister Thomas Kiechle.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen