Phänomen
In Kempten sind Polizisten öfter Opfer von Gewalt als anderswo

Verkehrte Welt: In der Region gibt es zwar insgesamt erheblich weniger Straftaten als anderswo in Bayern, Polizisten werden aber überdurchschnittlich häufig Opfer gewalttätiger Attacken.

Erklären kann man sich bei der Polizei dieses Phänomen nicht, sagt der stellvertretende Kemptener Inspektionsleiter Markus Asbach. Klar sind aber die Konsequenzen: 'Die Sache sorgt für Gesprächsstoff unter den Kollegen, weil sie zum Dauerthema geworden ist.' Mancher Polizist frage sich schon 'warum tue ich mir das an?'.

Ein Kollege wolle raus aus dem Außendienst und sich versetzen lassen. Auch das ist kein Großstadtphänomen mehr: In Kempten kommt es immer öfter zu Angriffen auf Helfer. Am vergangenen Wochenende musste in der Notaufnahme des Klinikums vier Mal die Polizei zu Hilfe gerufen werden, weil Patienten randalierten.

Wie das Klinikum und die Polizei auf die zunehmende Gewalt reagieren, erfahren Sie in der Dienstagsausgabe der Allgäuer Zeitung, Ausgabe Kempten, vom 16.01.2018.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Autor:

Allgäuer Zeitung aus Kempten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019