Aktion
In der Freudenberg-Unterführung in Kempten versteigern Künstler skurrile Weihnachtsbäume

Es weihnachtet sehr in der Freudenbergunterführung. Nach ihrem 'Underground Art Project' im Herbst belebt die Künstlergruppe 'K-art-on' erneut die unterirdische Passage und bringt mit künstlerisch ausgestalteten Weihnachtsbaumvariationen festlichen Glanz in die mit Kunst wiederbelebten Schaufenster.

24 bunte, witzige und skurrile Weihnachtsbäume von 15 Künstlern und Freunden des Vereins K-art-on tummeln sich in den Geschäften und Auslagen. Da gibt es die klassischen Bäume mit Schuhen, Telefonhörern oder Kettenblättern behängt.

Neben Kerzen und glänzenden Kugeln finden sich als Baumdeko auch Golfbälle, Gartenzwerge oder Topfreiniger, schön eingefaßt in Metallzweige. Der Vielfalt und dem Ideenreichtum sind keine Grenzen gesetzt.

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Mittwochsausgabe der Allgäuer Zeitung, Ausgabe Kempten, vom 29.11.2017.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Autor:

Harald Holstein aus Kempten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019