Allgäu
Impfpflicht: Bei Verstößen droht Zwangsgeld

Bis spätestens 19. Juni müssen im Unterallgäu alle über drei Monate alten Rinder gegen die Blauzungenkrankheit geimpft worden sein. Wer diese Frist nicht einhält, muss mit einem Zwangsgeld von 25 Euro für jedes nicht geimpfte Tier rechnen. Darüber hinaus übernimmt die bayerische Tierseuchenkasse laut dem Leiter des Veterinäramts am Unterallgäuer Landratsamt, Dr. Armin Mareis, keine Kosten für spätere Impfungen mehr. «Es ist ein Gebot der Fairness und der Solidarität unter den Landwirten, dass jeder Rinderhalter der Impfpflicht nachkommt», betont Landrat Hans-Joachim Weirather.

Gleichzeitig kritisiert Weirather den «Zickzack-Kurs» der vorgesetzten Behörden: Nach einer extrem harten Linie Ende des vergangenen Jahres mit Forderungen nach Zwangsmaßnahmen bis hin zu körperlichem Zwang, rudere Umweltminister Söder plötzlich zurück und gebe die Verantwortung weiter: «Der Schwarze Peter wird jetzt auf einmal den Kreisverwaltungsbehörden zugeschoben», so Weirather. Der Landkreis werde weiterhin darauf achten, dass die Impfpflicht eingehalten wird. «Ich bin der Meinung, dass es äußerst unfair denen gegenüber wäre, die sich an Gesetze halten, wenn Verstöße gegen die bestehende Impfpflicht nicht konsequent verfolgt werden.» Dabei denke der Gesetzgeber im Augenblick offenbar keineswegs an eine Aufhebung der Impfpflicht. Derzeit werde an einer Erweiterung der Vorschriften gearbeitet.

Voraussichtlich müssen die Tierhalter dann alle immunisierten Tiere innerhalb von sieben Tagen nach der Impfung unter Angabe der Ohrmarke dem Veterinäramt melden.

Für alle Tierhalter, die der Impfpflicht im vergangenen Jahr nicht nachgekommen sind, gilt in diesem Jahr eine verkürzte Frist: Sie müssen alle über drei Monate alten Rinder innerhalb von zwei Wochen nach Zugang einer individuellen Anordnung das erste Mal impfen lassen. Die zweite Impfung muss dann drei Wochen später erfolgen. «Die Zahlen belegen, dass die Impfaktion trotz der späten Durchführung im Jahr Erfolg hatte», sagt Mareis. So sei die Zahl der Krankheitsausbrüche in Deutschland von über 20600 Fällen im zweiten Halbjahr 2007 auf knapp 3000 Fälle im zweiten Halbjahr 2008 gesunken.

Tiere genau beobachten

Jeder Tierhalter, der im vergangenen Jahr die Grundimmunisierung seiner Rinder mit zwei Impfungen im Abstand von drei Wochen abgeschlossen hat, muss diese Tiere heuer nur noch einmal impfen lassen. Mareis rät, die Tiere vor der Impfung genau zu beobachten und gesundheitlich nicht einwandfreie Tiere von der Impfung zurückzustellen.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by Gogol Publishing 2002-2020

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen