Allgäu
Immenstadt sorgt für Lichtblick

Es war kein gutes Wochenende für die Handball-Spitzenteams aus dem Allgäu. Vom TSV Ottobeuren verlor das Männer-Bayernligateam ebenso wie die Landesliga-Frauen. Die Bayernliga-Frauen der SG Waltenhofen/Kottern zogen ebenfalls den Kürzeren. Ausgerechnet Männer-Landesligist TV Immenstadt sorgte als Aufsteiger mit dem 32:31 gegen den TSV Friedberg II für einen Lichtblick.

Bayernliga Männer - Gleich auf fünf Stammspieler mußte Ottobeurens Trainer Thomas Lang verzichten. Dennoch hielt sich sein Team beim favorisierten TuS Fürstenfeldbruck recht wacker. Erst in der Schlussphase, als bei den Unterallgäuern die Kräfte schwanden, wurde die Niederlage noch deutlich (23:30).

Bayernliga Frauen Nach dem 10:15 zur Pause nutze die SG Waltenhofen/Kottern gegen HC Sulzbach beste Torchancen nicht, und eigene Fehler häuften sich. Selbst das 17:20 Mitte der zweiten Halbzeit brachte nicht die entscheidenden Impulse. Die Gastgeberinnen verloren 20:26.

Landesliga Männer Einen Einstand nach Maß feierte Aufsteiger TV Immenstadt gegen Friedberg II. Viel Spannung herrschte kurz vor Schluß, als der TVI 32:30 führte und Friedberg auf 31:32 verkürzte.

Landesliga Frauen Eine desolate Wurfausbeute, verbunden mit schnellen Gegenstößen von Aufsteiger SSG Metten, brachte den TSV Ottobeuren schon zur Pause 4:13 ins Hintertreffen. Eine gute Moral in der zweiten Halbzeit verhinderte dann ein Debakel (14:23).

Bezirksoberliga Männer Überraschend einseitig verlief das Allgäuer Treffen zwischen dem TV Memmingen und dem TSV Marktoberdorf (30:17). Das lag vor allem daran, dass sich die Gastgeber auf eine sichere Abwehr und Andreas Bodschinna (15 Tore) verlassen konnte. Deutlich mit 29:22 gewann der TSV Kottern das Heimspiel gegen den SV Pullach. Eine Halbzeit schwach, die andere stark spielte die HSG Dietmannsried/Altusried beim 33:31 gegen den TSV Herrsching. Punktgewinn oder doch Punktverlust - so ganz sicher war man sich bei Aufsteiger TSV Sonthofen nach dem 29:29 beim TSV Murnau nicht.

Bezirksoberliga Frauen Mit Ausnahme der ersten Spielminuten (4:4) war die HSG Dietmannsried/Altusried beim 28:15-Erfolg im Allgäuer Derby gegen Aufsteiger TSV Mindelheim klar überlegen. Beim TuS Fürstenfeldbruck hatte der TSV Marktoberdorf einige Abwehrprobleme, kam aber in der Schlussphase 22:23 heran. Die Wende gelang aber nicht mehr (24:29).

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen