Von 3,3% auf 3,5%
Im Allgäu ist die Arbeitslosenquote im August wieder gestiegen

Steigende Arbeitslosigkeit im Haupturlaubsmonat August (Symbolbild)
  • Steigende Arbeitslosigkeit im Haupturlaubsmonat August (Symbolbild)
  • Foto: David Yeow
  • hochgeladen von Holger Mock

Im Juli hatte sich der Arbeitsmarkt wieder ein wenig von der Corona-Krise erholt. Die Situation im August ist aber wieder eine andere. 1.400 Menschen meldeten sich im August neu arbeitslos, so heißt es in einer Pressemitteilung der Agentur für Arbeit Kempten-Memmingen. Die Arbeitslosenquote erhöhte sich von 3,3 Prozent im Juli auf 3,5 Prozent im August.

Aktuelle Arbeitslosenquoten der Allgäuer Landkreise und kreisfreien Städte im Vergleich

  • Stadt Kaufbeuren: 5,0 Prozent 
  • Stadt Memmingen: 4,9 Prozent 
  • Stadt Kempten: 4,9 Prozent
  • Landkreis Lindau: 3,5 Prozent
  • Landkreis Ostallgäu: 3,2 Prozent
  • Landkreis Oberallgäu: 2,9 Prozent
  • Landkreis Unterallgäu: 2,9 Prozent

Laut Agentur für Arbeit Kempten-Memmingen blieb auch der August noch weiter von der Coronapandemie beeinflusst. Aktuell waren im bayerischen Teil des Allgäus insgesamt 13.460 Menschen arbeitslos gemeldet. Das sind 460 Personen mehr als im Monat zuvor.

Allgäuer Arbeitsmarkt entspannt sich etwas

Nachfrage nach Arbeitskräften steigt

Die Stimmung unter den Unternehmen befinde sich allerdings "im Aufwind", so heißt es in an den aktuellen Ergebnissen des ifo-Geschäftsklimaindex. Die Betriebe stellen im vierten Monat in Folge mehr Arbeitsstellen zur Verfügung. Nach Ausbruch der Pandemie gibt es zum ersten mal wieder über 1.000 Beschäftigungsangebote. Im Vergleich zum Juli ist das ein Zuwachs von 26 Prozent. 

So gibt es in der Hotellerie mehr als 40 neue Arbeitsstellen, im Logistiksektor mehr als 80 und in der Gastronomie mehr als 140 neue Arbeitsplätze. Ebenfalls gut läuft es laut Arbeitsagentur für das Baugewerbe, den Verkauf, für Erziehungskräfte, Arzt- und Zahnarztpraxen.

Ausbildungsmarkt weitgehend unbeeindruckt von Corona

Der Ausbildungsmarkt zeigt sich in der Corona-Krise relativ stabil: Gerade mal ein Rückgang von 2,5 bis 3 Prozent zum Vorjahr war zum Ausbildungsstart in diesem Jahr festzustellen. Aktuell gibt es noch knapp 2.000 unbesetzte Ausbildungsstellen im Allgäu. 

Der Ausblick in die nächsten Wochen

Es ist wichtig, das Infektionsgeschehen sorgfältig zu beachten, so die Agentur für Arbeit. Denn die weitere Entwicklung des Arbeitsmarktes hängt mit der Weiterentwicklung der Corona-Pandemie zusammen. Auch die Witterung spielt in den kommenden Wochen eine wichtige Rolle. Ein schöner Herbst kann auch für anhaltend hohe Beschäftigung im Tourismusgewerbe sorgen.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen