Tanktourismus
Hoher Spritpreis: Allgäuer sparen in Österreich

Links: Spritpreise diesseits der Grenze. Rechts: Im benachbarten Österreich.
  • Links: Spritpreise diesseits der Grenze. Rechts: Im benachbarten Österreich.
  • Foto: Matthias Becker
  • hochgeladen von Stephanie Eßer

Viele Autofahrer nutzen eine Fahrt ins benachbarte Österreich, um dort 25 bis 35 Cent pro Liter zu sparen. Den Mineralölkonzernen werfen sie Preistreiberei vor.

Alexander von Gersdorff, Sprecher des Mineralölwirtschaftsverbandes in Deutschland, weist das zurück. Der Spritpreis-Anstieg hänge ganz entscheidend mit dem Niedrigwasser auf dem Rhein zusammen, sagt er. Dadurch hätten sich die Transportkosten für den Sprit massiv verteuert. Der ADAC könne der Begründung der Konzerne für die Preiserhöhung nicht folgen, sagt Verkehrsexperte Florian Hördegen. Mit dem Transportkosten-Anteil könne eine solche Preiserhöhung wie in den vergangenen Monaten nicht erklärt werden.

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Dienstagsausgabe unserer Zeitung vom 13.11.2018.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ