Jugendsozialarbeit
Hilfe für den Einzelnen

  • Foto: Häfele/ ÜPressestelle Stadt Memmingen
  • hochgeladen von Redaktion extra

Tafel und Stühle erinnern an ein ganz normales Klassenzimmer. Allerdings ist der Raum viel kleiner, in denen Jugendsozialarbeiterin Elisabeth Stich seit kurzem an der Edith-Stein-Schule Buben und Mädchen empfängt. Denn die Sozial­pädagogin kümmert sich um einzelne Schüler und ihre kleinen und großen Probleme. 'Das kann ein Streit mit den Klassenkameraden sein, Mobbing in der Schule oder auch die Trennung der Eltern', zählt Stich auf. Zuvor kümmerte sie sich in einem Heim um Buben und Mädchen.

Seit Oktober bietet sie nun Schülern, Eltern und Lehrern an der Edith-Stein-Schule im Memminger Osten ihre Hilfe an. Auch im Westen, an der Theodor-Heuss-Schule, hat zur gleichen Zeit eine Jugendsozialarbeiterin ihre Arbeit aufgenommen: Sozialpädagogin Sabrina Robiller nimmt sich der Belange von Kindern, Eltern und Pädagogen an.

'Die Kinder können sich im Unterricht viel besser konzentrieren, wenn sie vorher ihre Probleme besprechen und loswerden konnten', sagt Robiller. Sie ergänzt noch: 'Wenn die Buben und Mädchen schon in der Grundschule lernen, wie sie beispielsweise einen Streit lösen, entstehen später in der weiterführenden Schule weniger Konflikte.'

Dass Jugendsozialarbeit an Grundschulen ein frühzeitiges Präventions- und Hilfsangebot darstellt, erklärt auch Stadtjugendamtsleiter Jörg Haldenmayr: 'Das kann von lebens-praktischen Fragen bis hin zu erzieherischen Problemstellungen oder der Vermittlung weiterer Hilfen gehen.'

Die Arbeit richte sich an einzelne Kinder, Gruppen oder Eltern. Unter Jugendsozialarbeit, kurz JaS, verstehe man 'Beratung, Unterstützung und gegebenenfalls auch Krisenintervention im Einzelfall. Diese soll frühzeitig dazu beitragen, Probleme zu erkennen und ihnen zu begegnen, bevor das Kind sprichwörtlich in den Brunnen gefallen ist.'

'Im Bereich der weiterführenden Mittelschulen, der Reichshainschule und an den beiden Berufsschulen arbeiten in Memmingen bereits Jugendsozialarbeiter', erklärt Oberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger im JaS-Raum der Edith-Stein-Schule bei der Vorstellung der zwei 'Neuen', die von den Medien begleitet wird. 'Jetzt etablieren wir diese Hilfe auch an diesen beiden Grundschulen.'

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen