Statik
Hildegardplatz - Ingenieur sieht durch Tiefgaragenbau keine Gefahr für St. Lorenz

«Da», sagt Professor Dr.Karl G. Schütz und zeigt auf eine schmiedeeiserne Stange, die in einem Holzbalken verankert ist: «Solche Zugbänder wurden bereits in der Entstehungszeit eingebaut. Aber mit dem Holz war das nicht stabil genug.» An diesem späten Vormittag ist Schütz zum x-ten Mal hinauf gestiegen, bis unters Dach der Basilika. Dort lässt sich am besten erklären, wie die Risse an der Westfassade entstanden sind. Die Risse, die derzeit für viel Aufregung sorgen: Gegner einer Tiefgarage am Hildegardplatz befürchten, dass das Bauwerk durch Erdarbeiten Schaden nehmen könnte. «Diese Ängste möchte ich nehmen», sagt Schütz.

Können die Risse an der Basilika durch einen Tiefgaragenbau größer werden? Diese Frage stellten einige Bürger zuletzt bei einer Veranstaltung der Tiefgaragen-Gegner. Und überhaupt spielt in der Diskussion um die Tiefgarage die Sorge um das Gotteshaus eine große Rolle.

An der Westfassade sind die Risse deutlich sichtbar. Doch Schütz, der die Kirche seit 2004 - damals ging es um Prüfungen aufgrund der geplanten Außenrenovierung - wieder regelmäßig abklopft, weiß: «Mit einer Tiefgarage hat das nichts zu tun.»

Die Risse: Dass die Westfassade Risse aufweist, ist laut Schütz der Bauweise geschuldet: «Es ist ein Gewölbe.» Bei Gewölben nämlich würden die Seitenwände durch das Gewicht von oben leicht nach außen gedrückt. In den Wänden dazwischen - im Falle der Basilika ist das die Westfassade - entstünden dann Spannungen, die Risse verursachten.

«Allerdings», betont Schütz, gibt es diese Risse bereits seit 1895.»

Die Gegenmaßnahmen: Um zu verhindern, dass die Risse sich erweitern, reagierten die Ingenieure im Jahr 1987: Im Dachgebälk wurden sogenannte Verspannungen angebracht, die in den Seitenwänden verankert sind und diese quasi zusammenziehen. Daran dachten die Baumeister der Basilika übrigens bereits Mitte des 17. Jahrhunderts, wie die schmiedeeisernen Zugstangen belegen. Nur: «Die Verankerungen im Holz funktionierten nicht, es ist zu weich.»

Der Effekt: «Unsere Verspannungen wirken», betont Ingenieur Schütz. Seit sechs Jahren untersuche er die Risse regelmäßig. Das Ergebnis: «Mal öffnen sie sich, mal schließen sie sich.

» Wie die Risse sich verändern, stehe in keinem Zusammenhang mit den Schwankungen des Grundwassers. «Es ist allein wetterabhängig», hat Schütz beobachtet.

Der Untergrund: Die Basilika - und auch die Residenz - ist auf Beckensand gebaut. «Der stabilste Untergrund ist das nicht», so Schütz. Deshalb musste - im Zuge von Planungen für eine Tiefgarage - die Gründungssicherheit nachgewiesen werden. «Der Nordturm ist dabei nicht betroffen, der Südturm (zum Hildegardplatz hin gelegen) schon», erläutert der Bauingenieur. Er habe aber nachgewiesen, dass der Turm beim Aushub einer Baugrube keinen Schaden nehmen würde.

Das Grundwasser: Bis zu über einem Meter, das haben laut Schütz Messungen in den vergangenen Jahren ergeben, schwanke der Grundwasserpegel rund um den Platz. Schütz: «Das hängt mit dem Wasserstand der Iller zusammen.» Damit das Grundwasser unter der Tiefgarage hindurch fließen könne, würden die Bohrpfähle in verschiedenen Längen ins Erdreich gedreht.

Die Tiefgarage: Besagte Bohrpfähle würden beim Bau einer Tiefgarage im Boden verankert. Erst, wenn diese Pfähle, die auch die Seitenwand der Tiefgarage bilden, stehen, würde die eigentliche Grube gegraben. So komme es nicht zu Verschiebungen im Erdreich.

Schütz Fazit: «Der Bau einer Tiefgarage gefährdet die Basilika nicht.» Und er betont, dass ihm auch persönlich viel daran liegt, dass die Kirche keinen Schaden nimmt: «Ich bin ein echter Lorenzer und in allen drei musikalischen Gruppierungen aktiv.´» Die Basilika, betont er, «liegt mir einfach am Herzen».

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2019