Nahwärme
Heizwerk für Nahwärme in Hirschegg fast fertig

Die Nahwärmeversorgung mit Biomasseenergie wird Hirschegg und große Teile von Riezlern ab Herbst mit Wärme versorgen. Rund 11,5 Kilometer wird das Leitungsnetz lang sein, das derzeit nach dem Ausbau in Hirschegg auch in Riezlern verlegt wird. Bei der Fertigstellung des Heizwerkbaus in Hirschegg ist die «Bioenergie Kleinwalsertal» als Projektbetreiber «der Zeit etwas voraus», so Bioenergie-Vorstand Bernhard Hatzer.

Das 4000 Quadratmeter umfassende Betriebsgelände ist kurz vor der Fertigstellung, die Heizkamine der zwei Heizkessel sind bereits aufgebaut. Derzeit liegt das Hauptaugenmerk auf der Fertigstellung der zweiten Lagerhalle für das Biomaterial, das zu einem Teil aus dem Kleinwalsertal und zu einem anderen Teil aus dem Oberallgäu kommen wird. Ab Anfang September soll - so die Betreiber - der Probebetrieb des ersten Kessels anlaufen.

Auch beim Bau des Leitungsnetzes in Riezlern << kommen wir gut voran >>, meint Hatzer. Man achte stets darauf, den Verkehr << so wenig wie möglich >> zu behindern. Einzig einige notwendige Querungen der Landesstraße durch Riezlern haben bislang und werden auch noch für << leichte Behinderungen >> sorgen, erklärt Bernhard Hatzer. Die Leitungstrasse werde möglichst ab von der Hauptverkehrsroute geführt, doch das sei nicht immer möglich.

So wird es Mitte bis Ende August im Ortszentrum zwischen der Bank-Austria-Filiale und dem Riezler Schleckermarkt Verkehrsbehinderungen geben. Denn in diesem Bereich muss die Leitungstrasse entlang der Landesstraße im Gehsteigbereich geführt werden. In jedem Fall sollen bis Beginn der Heizsaison alle Anschlussnehmer bis in diesen Bereich mit Biomasse-Energie versorgt werden, so Hatzer.

Spätestens im kommenden Jahr will man das Leitungsnetz noch weiter ausbauen.

Bis Jahresende erhofft sich die << Bioenergie Kleinwalsertal >>-Genossenschaft rund 130 Anschlussnehmer in Hirschegg und in Riezlern. Entlang der Leitungstrasse gibt es aber noch reichlich Gelegenheit zum Anschluss.

Zwei Millionen Liter Heizöl sparen

<< Je dichter das Netz, desto besser der Preis >>, so Bioenergie-Obmann Julian Müller, der auf noch vorhandene Kapazitäten verweist. Der Einstieg in eine << umweltfreundliche Energieversorgung >> als Mitglied einer nicht gewinnorientierten Genossenschaft berge viele Vorteile, so Müller. Das größte in Hirschegg angeschlossene Objekt ist das Ifen-Hotel, in Riezlern ist es das Sporthotel.

Nebst Hotels, Pensionen, Handel und Gewerbebetrieben sowie den Gebäuden der Gemeinde Mittelberg haben bereits viele Privathaushalte den Anschlussnehmervertrag unterschrieben. Rund zwei Millionen Liter Heizöl sollen jährlich eingespart und damit 6200 Tonnen weniger CO² in die Luft geblasen werden.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen