Prozess
Häftling in Kempten vergewaltigt und geschlagen: Sechs Jahre Freiheitsstrafe für Angeklagten (25)

Symbolbild
  • Symbolbild
  • Foto: Alexander Kaya
  • hochgeladen von Pia Jakob

Sie sollen ihr Opfer mit verschiedenen Gegenständen vergewaltig und es geschlagen haben. Einer der beiden Angeklagten soll den heute 37-Jährigen zudem wie einen Leibeigenen behandelt haben. Vor dem Kemptener Landgericht mussten sich zwei ehemalige Häftlinge des Kemptener Gefängnisses dafür verantworten, was sie einem Mitgefangenen offenbar angetan hatten. Am Ende gestand der jüngere Angeklagte (25) seine Taten. Er wurde zu einer Gesamtstrafe von sechs Jahren verurteilt. Für den Haupttäter geht der Prozess noch weiter.

Angefangen hatte alles damit, so schilderte es das Opfer, dass er die Zelle des älteren Angeklagten (38) geputzt hatte, als es diesem nicht gut ging. Danach habe er immer mehr Dienste für den aus der Türkei stammenden Mann verrichten müssen. Sei es Zigaretten drehen oder Teller tragen. Der zweite Angeklagte habe ihn mehrmals getreten, wenn er nicht spurte. „Leibeigener“ des 38-Jährigen sei der Geschädigte gewesen, sagte ein Zeuge.

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Freitagsausgabe unserer Zeitung vom 01.02.2019.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ