Zwangsverwaltung
Großes Loch: Landgericht Kempten bestätigt Rechtmäßigkeit der Zwangsverwaltung

Die von der Stadt Kempten (Allgäu) beantragte und vom Amtsgericht Kempten angeordnete Zwangsverwaltung des Grundstücks der Ritter & Kyburz GbR, das sog. 'Große Loch', ist rechtmäßig. Das hat das Landgericht Kempten in einem Beschluss in der vergangenen Woche festgestellt. Damit sind die gerichtlichen Schritte der Ritter & Kyburz GbR gegen die Zwangsverwaltung auch in der zweiten Instanz gescheitert.

'Voraussetzung für eine Aufhebung der Zwangsverwaltung ist nicht nur die Zahlung auf die antragsbegründenden Forderungen (rund 60.000 Euro), sondern eben auch die vollständige Zahlung des geleisteten Kostenvorschusses in Höhe von gegenwärtig 390.000 Euro, wie das Landgericht Kempten nunmehr festgestellt hat. Damit wurde unsere Rechtsauffassung bestätigt', sagt Baureferentin Monika Beltinger.

'Zwangsverwalter Thomas Feß verwendet diesen Kostenvorschuss für notwendige Sicherungsmaßnahmen. Derzeit untersucht er die Details eines Weiterbaus der Tiefgarage. Dies ist notwendig, da der Verbau bis Frühsommer 2015 endgültig entlastet sein muss.'

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2019