Allgäu
Großer Wurf statt Sonderregelungen

3Bilder

Im Vorfeld der Bundestagswahl hat die Allgäuer Zeitung Politiker der im Bundestag vertretenen Parteien gebeten, mit Fachleuten und Bürgern Probleme aus der Region zu diskutieren. Zu Fragen des Mittelstands stellte sich Wirtschaftsminister zu Guttenberg.

Kempten/Ostallgäu l vit l «Dieses Bild bekomme ich nur vor Ort. Das bekomme ich in Berlin nicht,» flicht Karl-Theodor Freiherr zu Guttenberg nach rund 45 Minuten Gespräch ein, bei dem er nicht nur Antworten gibt, sondern auch selbst Fragen stellt. Es ist heute die vierte Station auf seinem Tourplan. Als er nun am frühen Abend in der Diskussion selbst Fragen stellt, hat der 37-Jährige einen langen Tag hinter sich. Seit sechs Uhr ist der Wirtschaftsminister auf Achse.

Nach einer CSU-Kundgebung auf dem Kemptener Rathausplatz wirbelt er mit einer kurzen Entschuldigung für seine Verspätung in das Redaktionsgespräch mit Allgäuer Wirtschaftsvertretern im Kemptener Medienzentrum - äußerlich frisch und konzentriert. Vier Fragesteller kommen wie geplant zu Wort. Doch zwischendurch zeigt sich eben auch der fränkische Freiherr neugierig: Wie siehts mit der Kreditklemme aus? Will er von den Mittelständlern wissen.

«Die Kriterien für die Vergabe von Krediten haben sich bei uns nicht wesentlich verändert», berichtet Stefan Bihler, Unternehmer und Aufsichtsratsvorsitzender der Volksbank Lindenberg. «Im Handwerk ist keine Kreditklemme zu spüren», sagt Hans-Peter Rauch (Waltenhofen) als Vizepräsident der Handwerkskammer Schwaben. Guttenberg hört dies gern: Vielleicht sei die Kreditklemme eine Erfindung der Medien? Stephan Stracke, Bundestagskandidat der CSU im Ost- und Unterallgäu, verweist auf Rückmeldungen von regionalen Banken, die «überzogene» Kontrollen der Bankenaufsicht beklagen.

Hohe Steuer und Schwarzarbeit

Hauptthema sind die Steuern: Die Mehrwertsteuer muss in der Gastronomie runter auf 7 Prozent, benennt Wolfgang Sommer, vom Hotel- und Gaststättenverbandes Ostallgäu, sein Anliegen. Dem Chef eines Füssener Hotels geht es um die Konkurrenzfähigkeit. Die Nachbarn in Europa zahlen weniger Abgaben. Sie hätten mehr Spielraum zu investieren. Sommer wünscht sich Entlastungen vom Staat, um mit den frei werdenden Mitteln den Gästen Top-Qualität anzubieten. Dass auf Handwerksleistungen der volle Steuersatz (19 Prozent) erhoben wird, ist auch Metzgermeister Rauch ein Dorn im Auge. Dies fördere die Schwarzarbeit. Rauch zeigte auf, wie verwirrend die Regelungen sind: Verkauft er Wurst und Semmel zum Mitnehmen, zahlt der Kunde 7 Prozent Steuer. Geht die belegte Semmel in den Imbiss, verdient der Staat 19 Prozent.

Guttenberg zitiert Partei-Chef Seehofer: Ziel der CSU seinen 7 Prozent in der Gastronomie. Bezüglich der Konkurrenz mit den Nachbarländern plaudert Staatssekretär Dr. Gerd Müller als Bundestagskandidat im Oberallgäu aus dem Kabinett: Seit Frankreich die Steuer im Bistro gesenkt habe, sei sogar Minister Schäuble für eine Änderung.

«Wir springen hier von Detail zu Detail», warnt Guttenberg aber vor einer Flut von Branchen-Regelungen. Für Guttenberg steht das gesamte Steuersystem auf dem Prüfstand: «Auch ich durchschaue das System nicht bis in den letzten Winkel», bekennt er frank und frei. Entlastungen müsse es für mittlere Einkommen geben, das System müsse einfacher werden. Ab 2010 seien Erleichterungen schon beschlossen.

Nach einer Stunde Gespräch und vielen Themen (siehe unten) verbreitet Guttenbergs Tross Aufbruchstimmung. Am Handy vertröstet seine Referentin: In fünf Minuten sei der Minister im Auto erreichbar. Doch der posiert geduldig für Erinnerungsfotos. Um 17.45 Uhr macht er sich auf den Weg zu zwei weiteren Terminen, bevor es nachts nach Oberfranken geht. Unterwegs bleibt kaum Zeit zum Ausspannen: «Die Arbeit für Berlin findet derzeit auf dem Schoß im Auto statt,» mit diesen Worten entschwindet der rasante Shootingstar der CSU. Ein Video zum Gespräch:

www.all-in.de/guttenberg

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen