Bad Hindelang
Granate gefunden, Bergpässe für Sprengung gesperrt

Gestern mussten viele Bergtourengeher auf die beliebten Wanderwege rund um die Heubatspitze bei Bad Hindelang verzichten. Der Grund war die Sprengung einer 45 Kilogramm schweren Granate.

Bei der Suche nach den sterblichen Überresten einer Person, die vermutlich schon vor Jahrzehnten in dem Bereich ums Leben gekommen ist, war das etwa 65 Zentimeter lange Geschoss ans Licht gekommen.

Der Sprengmittelräumdienst hat dann fetsgestellt, dass es sich um eine noch intakte scharfe Granate handelte. Amerikanische Streitkräfte hatten sie 1950 zu Übungszwecken verschossen.

So mussten sich wegen der Sprengung etwa 60 Wanderer ein neues Ziel aussuchen. Der Knall war kilometerweit zu hören.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen