Gemeinsames Konzept für würdige Erinnerungsarbeit

Landsberg/Buchloel hön l Das Gedenken an die Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft soll in Landsberg neu organisiert und wissenschaftlich begleitet werden. Dazu hat sich ein Arbeitskreis gegründet, in dem unter anderem Vertreter der Stadt, der Bundeswehr, der KZ-Gedenkstätte Dachau und des Kunstministeriums an einem Gesamtkonzept arbeiten.

Die Notwendigkeit dieses Arbeitskreises sahen die Beteiligten gekommen, nachdem sich bislang vor allem in Bezug auf das KZ-Außenlager Kaufering VII an der Erpftinger Straße die Gesamtlage als äußerst schwierig erwiesen hatte. Der Grund, auf dem das Lager steht, gehört der Bürgervereinigung 'Landsberg im 20. Jahrhundert', die Erdbunker seien jedoch im Besitz des Staates. Bislang, so Landsbergs Oberbürgermeister Ingo Lehmann, hätten alle Gespräche der vergangenen Jahre mit der Bürgervereinigung zu keinem Ergebnis geführt. Ingo Lehmann: 'Das ist hoffnungslos.'

Mit dem neuen Gesamtkonzept, so die Leiterin der KZ-Gedenkstätte Dachau, Dr. Barbara Diestel, könne man nun der Verantwortung der Hinterbliebenen und Überlebenden gerecht werden. Dazu gehöre in erster Linie die Notwendigkeit, alle Stätten des Naziterrors wieder sichtbar zu machen. Das heißt also, nicht nur das Lager Kaufering VII zu erhalten, sondern auch die anderen Lager oder zumindest das, was davon übrig blieb, freizulegen und wissenschaftlich zu begleiten.

Dazu sollen Informationstafeln erarbeitet werden, Broschüren und ein Wegweisersystem in Landsberg entstehen, das die Geschichte der Lechstadt in Zeiten nationalsozialistischer Gewaltherrschaft verdeutliche. Diestel: 'Dazu gehört natürlich auch die Ausstellung in der Untertageanlage der Welfenkaserne, die wir als Wanderausstellung ausbauen möchten.'

Dies habe dann gleichzeitig den Effekt, so der Standortälteste Oberst Klaus Schuster, dass die Ausstellung nach Schließung des Bunkers, mit der aber nicht vor 2013 zu rechnen sei, die Ausstellung problemlos an einem anderen Ort unterzubringen sei. Ein solcher könnte zum Beispiel das Stadtmuseum sein, schlägt Gerhard Roletschek vor, der sich seit über zehn Jahren mit der Geschichte des Bunkers beschäftigt. Vor allem aber die Bundeswehr ist froh, dass mit diesem Konzept 'ein Mantel des Schweigens weiter gelüftet wird'. So stellt sie eigens einen Wehrpflichtigen für die Gedenkarbeit ab. Auch sei die Medienzentrale der Bundeswehr derzeit beauftragt, eine Dokumentation über die Geschichte des Bunkers zu erstellen, die von Gerhard Roletschek beratend begleitet und später auf DVD erscheinen wird.

Nicht ganz so problemlos gestalten sich die Kontakte mit der Bürgervereinigung 'Landsberg im 20. Jahrhundert'. Lehmann: 'Wir werden die Ansprechpartner jetzt schriftlich kontaktieren und um deren Vorstellungen zu dem neuen Bebauungsplan bitten.' Auch sei derzeit das Bauordnungsamt beauftragt, an der Gedenkstätte 'ordnungsgemäße Zustände' herzustellen. Was die Einbindung des Lagers in das Gesamtkonzept angehe, werde die Stadt auf 'geeignete Maßnahmen zurückgreifen'. Dabei rechnet Ingo Lehmann mit keinem Entgegenkommen seitens der Bürgervereinigung.

Diese hat inzwischen auch den Buchloer Unternehmer Alexander Moksel von ihrer Mitgliederliste gestrichen. Moksel war seinerzeit maßgeblich am Erwerb des Grundstückes an der Erpftinger Straße beteiligt und gilt als Verfechter der Übergabe der Anlage an die Stiftung Bayerischer Gedenkstätten. Der offizielle Grund für seine Streichung sind laut einem Schreiben der Bürgervereinigung nicht bezahlte Mitgliedsbeiträge. Der Vorsitzende der Bürgervereinigung, Anton Posset, war zu einem Gespräch mit unserer Zeitung nicht bereit.

Autor:

Allgäuer Zeitung aus Kempten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019