Oberostendorf
Gemeinde steigt aus Solarpark Unternehmen aus

Der 'Solarpark Oberostendorf Lengenfeld' ist Geschichte. Das von der Gemeinde extra für den Bau einer Groß-Photovoltaikanlage bei Lengenfeld gegründete Kommunalunternehmen Oberostendorf steigt aus dem Neun-Millionen-Euro Projekt aus, ohne auch nur eine Kilowattstunde Öko-Strom ins Netz geliefert zu haben.

Das überraschende Solarpark-Ende wurde vom Gemeinderat beschlossen nachdem man sich mit den Initiatoren des Projekts der Firma «Energiequelle Penzing» nicht über die Höhe der Ablösesummen für Pachtrechte und Einspeisepunkte einigen konnte.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen