Benefizkonzert
Furioser Marsch durch die weite Welt der Blasmusikklänge

2Bilder

Hellauf begeistert waren 800 Besucher in der voll besetzten Stadthalle von den facettenreichen und hervorragenden Vorträgen beim traditionellen Benefizkonzert des Luftwaffenmusikkorps 1 München unter der Stabführung von Oberstleutnant Karl Kriner.

Oberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger und Oberst a. D. Heinrich Schneider, Vorsitzender der Traditionsgemeinschaft Jagdbombergeschwader 34 'Allgäu', sahen es als hohe Ehre an, dass das Musikkorps den Konzerterlös wieder für soziale Projekte in den Memminger Partnerstädten zur Verfügung stellt, insbesondere in Tschernigiv/Ukraine.

Die hohe Kunst der Blasmusik demonstrierte der Klangkörper in den ausgewählten Konzertstücken eindrucksvoll jedes Mal aufs Neue, ob beim kraftvollen Marsch oder mit eingängiger Filmmusik. Großartige Klangbilder des mit 50 Militärmusikern besetzten Orchesters ließen die dargebotene sinfonische Blasmusik für alle Besucher zu einem genussvollen Erlebnis werden.

Qualität und Präzision

Die 'Ungarische Rhapsodie' von Franz Liszt, eines der schwierigsten Werke für Blasmusik, gestalteten die Münchner in einer unglaublichen Qualität und Präzision, in müheloser Beherrschung aller Ton- und Stimmungslagen – und mit einem furiosen Finale. Sonderbeifall erhielt dabei Michael Schwendemann für seine gekonnten Soloeinsätze an der Klarinette. Musik im Stile der 1920er Jahre offerierte die Filmmusik von 'Charlie Chaplin', mit Komik und ebenso virtuosen wie locker-leichten Klängen.

Das Kunststück, die Konzertbesucher in die Vielfalt und Besonderheiten der Zirkuswelt eintauchen zu lassen, gelang Dirigent Kriner vortrefflich. Auch moderierte er charmant und umfassend durch den Abend.

Mit dem flotten, schwungvollen Marsch 'Barnum and Baily's Favorites', dem 'Manegenzauber' – der dem Orchester die unglaublichsten instrumental imitierten Tierstimmen entlockte – und einem hervorragend agierenden Richard Hauser an der Solo-Posaune setzten die Musiker weitere Akzente. Noch einmal musikalisch Zirkusluft schnuppern durften die begeisterten Zuhörer mit dem Marsch 'The Circus Bee' und 'Artistry Jumps' ('Artistensprünge').

Einen finalen Höhepunkt setzten schließlich bekannte Filmmelodien (Solist: Reinhard Knopp am Saxophon), unter anderem aus 'Tatort' oder 'Das Boot' von Klaus Doldinger. Nach dem 'Germania Marsch' trotzten die Konzertbesucher der Militärkapelle durch anhaltenden Beifall noch zwei Zugaben ab, darunter den bekannten 'Fliegermarsch'. Und Holzinger rang Oberstleutnant Kriner bei der Übergabe eines Blumenstraußes zudem das Versprechen ab, im kommenden Jahr 'wieder gerne' in der Maustadt zu konzertieren.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by Gogol Publishing 2002-2020