Für elf Millionen Euro einen Gletscher mitten in der Stadt

2Bilder

Kempten | sf | Eine Gletscherzunge, ein liegender Delfin oder doch eine gefrorene Welle: Die Zuschauer waren sich nicht ganz einig, wem das neue Wasserkraftwerk des Allgäuer Überlandwerks ähnelt. Dagegen interessierten sich die Kinder der AÜW-Mitarbeiter viel mehr für den Sandhaufen, den sie mit ihren kleinen Spaten umgruben. Symbolisch gaben sie damit gestern den Startschuss für den Bau des Elf-Millionen-Projekts an der Iller gegenüber der früheren Spinnerei Kempten (siehe auch Allgäu-Wirtschaft).

Das Kraftwerk ist nicht in einem üblichen Funktions-Gebäude untergebracht sondern besticht durch seine besondere Architektur. Nach Ansicht von AÜW-Chef Michael Lucke ist es sogar 'die größte Herausforderung bei den Kraftwerks-projekten in der Geschichte des Allgäuer Überlandwerks'.

Auch der Materialaufwand sprengt den üblichen Rahmen: Bis zur geplanten Fertigstellung in eineinhalb Jahren sollen laut Lucke 160 Tonnen Stahl verbaut werden. Soviel benötige man für etwa 650 Mittelklasse-Autos. Das sind zehn Prozent des Eiffelturms oder die Hälfte der Reichstagskuppel in Berlin. Damit wolle das AÜW den Blick der Bürger stärker auf die Iller lenken. Und zwar nicht nur dann, wenn Hochwasser droht. So könnten die Kemptener lernen, sich mit ihrem Fluss auszusöhnen, meinte Lucke, der selbst von der Ostsee stammt.

Das neue Kraftwerk soll 30 Prozent mehr Strom als das alte erzeugen und damit Energie für 3000 Haushalte liefern. Ein weiterer Schritt auf dem Weg, um unabhängiger von Großanbietern zu werden, so der AÜW-Geschäftsführer.

Lückenschluss Geh- und Radweg

Das Ziel 'mehr Unabhängigkeit von den marktbeherrschenden Stromerzeugern', betonte auch der Verwaltungsrats-Vorsitzende Dr. Ulrich Netzer. Außerdem freue es ihn als Oberbürgermeister, dass ein funktionales Gebäude mit einer anspruchsvollen Architektur verbunden werde. Und dass mit dem ganzen Projekt auch der Fuß- und Radweg an dieser Stelle entlang der Iller durchgezogen werden könne.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ