Fest der Kulturen
Fröhliches Miteinander beim Fest der Kulturen in Memmingen

Der Duft von Gegrilltem zieht über den Westertorplatz. Mit spanischer Paella, griechischem Souvlaki und portugiesischen Sardinen locken die kulinarischen Stände. Die Vielfalt ist groß. Auch bei den Tänzen auf der Bühne. Alle Generationen treten auf. In bunten, aufwändig gestalteten Trachten gibt es einen russischen Hochzeitstanz zu sehen oder einen griechischen Sirtaki. Das «Fest der Kulturen» ist in 34 Jahren in Memmingen eine Institution geworden, ein Beitrag zu einer gemeinsamen Kultur. Maria Burgos steht an einer großen Paella-Pfanne. Sorgfältig hebt sie eine Portion Reis mit Garnelen auf einen Teller. Was bringen die Spanier mit ihrer Kultur ein in das Leben in Memmingen? Sie denkt nach und legt den Schöpflöffel weg. << Auf jeden Fall Temperament >>, sagt sie und fängt zu erzählen an, wortreich und gestikulierend. Wie sie mit sieben Jahren aus Malaga nach Deutschland gekommen ist. Von ihrem Mann, der gefühlsmäßig mehr Spanier sei als sie.

Jurij Borodkin schaut dem Tanztheater Orchidee auf der Bühne zu. Er betreut im Jugendamt das Integrationsprojekt << Mir >>. Was zeichnet die Russlanddeutschen aus? << Sie sind unglaublich fleißig >>, sagt Borodkin. << Und auch mutig. >> Viele seien Akademiker und hätten in Russland viel aufgegeben. << Hier fangen sie von vorn an - und schaffen es trotzdem. >>

<< Mit einfachen Dingen glücklich >>

Die Portugiesen beschreibt der 22-jährige Ricardo Salgueiro als bescheidenes Volk. << Wir können mit einfachen Dingen glücklich werden. >> Auch das gehöre zur Kultur. Salgueiro ist Tänzer der Gruppe << Terras de Portugal >>. Gastgeber Commendatore Antonino Tortorici, Vorsitzender des Ausländerbeirats, sitzt an einer der vielen Bierbänke und unterhält sich. Die italienische Lebensart habe das Leben in Memmingen stark geprägt in den vergangenen Jahrzehnten. << Denken Sie an die vielen Straßencafés oder die Begrüßung mit Kuss und Umarmung, das hat es früher kaum gegeben. >> Onar Sevim hat aramäische Wurzeln. Sie lebt seit 20 Jahren in Memmingen. << Bei uns ist der Zusammenhalt stark. Auch die Religion ist sehr wichtig.

>> Die Aramäer sind orthodoxe Christen. << Wir sind in der ganzen Welt zerstreut. >> Heute kochen die Aramäer einen Gemüseeintopf mit Lammfleisch.

Am Stand daneben liegen griechische Souvlaki-Spieße auf dem Grill. Georgios Farganis spricht über das Temperament der Griechen. << Egal, was wir machen, wir machen es aus Leidenschaft. >> Der 22-Jährige ist in Memmingen geboren und aufgewachsen. Ilker Kansu stellt auf der Bühne die Tanzgruppe Zeybek vor, vier prächtig gekleidete Männer, die einen alten Tanz der Türkmenen Innerasiens zeigen. Was die türkische Kultur einbringt? << Dass man an Normen und Werten von früher festhält >>, sagt der 24-jährige Kansu. << Aber >>, betont er, << die gesunde Mischung ist wichtig. Manches muss man ablegen, manches behalten. >>

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen