Empfang
Forderung nach Elektrobus in Memmingen

Kleine Busse mit Elektroantrieb anstelle von 'leeren Großbussen mit immensem Benzinverbrauch' will Christoph Steinlehner künftig durch Memmingen fahren sehen. Der Chef des Christlichen Rathausblocks (CRB) kritisierte beim Neujahrsempfang den Nahverkehr und forderte, dass die Co2-armen Busse öfter als die aktuellen ihre Runden durch die Stadt drehen sollten. 'Auf den Prüfstand' stellte Architekt Steinlehner auch die Sanierung öffentlicher Bauten wie der Strigel-Schulturnhalle: 'Wäre nicht ein Abriss und Neubau besser investiertes Geld als eine Renovierung?', fragte er die 50 Zuhörer im CVJM-Heim.

Er selbst meinte: 'Ja.' Denn öffentliche Fördermittel kämen bei einem Neubau 'nicht unerheblich' zum Tragen. Die unter der Halle liegende Fahrradgarage würde Steinlehner angesichts der 'angespannten Parksituation rund um die Schule' so ausbauen, dass auch Autos darin abgestellt werden können.

Positiv bewertete Steinlehner das jüngst eingeführte Tempo-30-Gebot in der Altstadt (wir berichteten), bei dem der Stadtrat dem Antrag des CRB gefolgt sei.

Negative Worte fielen dem Politiker zur Wettbewerbsfähigkeit Memmingens ein: 'Um die Gefahr zu vermeiden, dass Unternehmen abwandern, weil die Gewerbegebiete im Norden und Süden bald ausgeschöpft sind', forderte er eine Aktualisierung des 'überalterten Flächennutzungsplans'.

Zettel mit Wünschen

Weihnachten ist zwar schon vorbei, aber auch Wolfgang Courage, CRB-Fraktionsvorsitzender im Stadtrat, zog einen Wunschzettel aus der Anzugtasche, auf dem unter anderem ein neues Feuerwehrhaus für die 'aus allen Nähten platzende' Amendinger Wehr stand. Ein weiteres Anliegen war der Straßenausbau zwischen Dickenreishausen und Hurren.

'Dank unserem Stadtteil-Referenten Helmuth Barth ist jetzt Bewegung in die Sache gekommen', so Courage. Barth selbst hatte vor allem sportliche Anliegen auf dem Herzen und sagte dabei scherzhaft: 'Keine Angst, wir machen jetzt keine Gymnastik.'

Der Stadtrat monierte 'fehlende Trainingsmöglichkeiten für Vereine'. Um dieses Problem zu lösen, schlug er den Bau von drei Fußballplätzen im östlichen Amendingen vor.

'Veräppelt' fühlte sich Thomas Mirtsch vom Jungen Block (CRB-Nachwuchsorganisation); er spielte auf Aussagen an, denen zufolge Kaufbeuren gute Aussichten habe, einen Ableger der Hochschule Kempten zu bekommen: 'Memmingen wird wiederholt übergangen.'

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen