Waltenhofen
Feuer bei Lagerhalle: Polizei geht von Brandstiftung aus

Ein Brand im Außenbereich einer Baustoffhandlung in Waltenhofen-Rauns soll nach Einschätzung der Kriminalpolizei von Brandstiftern ausgelöst worden sein. Beim Versuch, das Feuer zu löschen, erlitten vier Menschen leichte Rauchvergiftungen. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf rund 200000 Euro.

Der Geschäftsführer der Baustoffhandlung in Waltenhofen/Rauns wurde am Sonntag Vormittag durch «Sturmklingeln» gegen Viertel vor zehn vom Frühstückstisch aufgeschreckt. «Bei euch brennts!» habe ein Nachbar gerufen und sei mit ihm gleich zur Baustoffhandlung, die einige Hundert Meter von seinem Zuhause liegt, gerannt. Mit Feuerlöschern versuchten der 49-jährige Geschäftsführer, zwei Nachbarn und ein Mitarbeiter, der in der Nähe wohnt, den Brand unter Kontrolle zu bringen. Vergebens. Als Hans Schön, Kommandant der Feuerwehr Waltenhofen, mit rund 50 Helfern aus Waltenhofen und Hegge zehn Minuten später anrückt, steht die Ostseite des Gebäudes lichterloh in Flammen.

«Wir befürchteten im ersten Moment, dass das Feuer in wenigen Minuten von der Lagerhalle auf das ganze Haus übergreifen könnte,» schildert Schön. Dank der massiven Bauweise der Lagerhalle mit Stahlträgern sei der Brand aber nicht sofort übergesprungen, sondern innerhalb von 15 Minuten unter Kontrolle gewesen. Auch der Dachstuhl mit der Photovoltaikanlage habe kein Feuer gefangen, die Stahlträger seien jedoch leicht verbogen. Welche Folgekosten auf den Inhaber zukommen, ist deshalb noch nicht abzuschätzen. In einer ersten Stellungnahme sprach die Polizei von rund 200000 Euro Sachschaden.

«Die Feuerwehr hat schnell und gut gearbeitet,» ist der 49-jährige Geschäftsführer tags darauf froh, dass der Brand relativ glimpflich abgelaufen ist. Auch die eigenen Mitarbeiter seien gekommen und hätten noch am selben Tag tatkräftig mit angepackt, verkohlte Dämmmaterialien und Holzpaletten zu entsorgen und auf dem Betriebsgelände wieder alles in Ordnung zu bringen. «Nur deshalb lief der Betrieb in der Baustoffhandlung schon tags darauf normal weiter,» sagt der Geschäftsmann.

Kripo sucht Zeugen

Der Geschäftsführer und die drei anderen Ersthelfer ließen sich noch am selben Tag im Krankenhaus auf mögliche Rauchvergiftungen untersuchen. Die kriminaltechnischen Ermittlungen ergaben gestern, dass Brandstiftung die Ursache für das Feuer gewesen sein könnte. Wer am Sonntagvormittag verdächtige Personen im Umkreis gesehen hat, kann sich bei der Kriminalpolizei, Telefon 0831/9909-0 melden.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen