Pädagogik
Fachdienst in Kaufbeuren berät, wenn bei Kindergartenkindern Auffälligkeiten festgestellt werden

Großgeschrieben wird zusehends der Begriff 'Inklusion' auch im Kindergartenbereich. Das sperrige Wörtchen bedeutet in diesem Zusammenhang nichts anderes, als dass Kinder mit Auffälligkeiten des Verhaltens oder Entwicklungsverzögerungen künftig im Regelkindergarten betreut werden sollen.

Bislang müssen sie zumeist Förderkindergärten - wie etwa die Heilpädagogische Tagesstätte in der Kaufbeurer Pfarrgasse - besuchen. Doch das soll sich durch eine Gesetzesnovelle ändern.

Flankiert wird dieser Prozess unter anderem vom Pädagogischen Fachdienst für Kindergartenstätten (Pfiff) der Lebenshilfe Ostallgäu, der seit elf Jahren in der Region existiert und für den Bereich Kaufbeuren und das Ostallgäu zuständig ist. Er berät nicht nur Erzieherinnen, sondern steht als neutraler Ansprechpartner auch Eltern offen.

Wenn in einem Kindergarten bei einem Kind Auffälligkeiten festgestellt werden, 'dann ist die erste Reaktion der Eltern zunächst oft Ablehnung', so Heilpädagogin Felicitas Serafin, bei Pfiff zuständig für den nördlichen Landkreis. 'Doch in 90 Prozent der Fälle verlaufen unsere Beratungen erfolgreich – auch wenn sie sehr zeitaufwendig sind.'

Rund 140 Beratungen nimmt Pfiff pro Jahr im Schnitt vor. In der Regel werden die Pfiff-Mitarbeiterinnen von den Erzieherinnen hinzugezogen. Das geschehe aber nur, wenn die Eltern einverstanden sind.

Aufgrund der Gesetzesnovelle werde dieser Beratungsprozess wohl noch öfter in Anspruch genommen, da Regelkindergärten alle Kinder aufnehmen sollen. Sondereinrichtungen würden zusehends überflüssig und sollen von der Anzahl her kleiner werden. Deren Fachkräfte werden laut Felicitas Serafin dann wohl vorwiegend in den Regelkindergärten beraten.

Durch den Inklusionsprozess soll Stigmatisierung, die Kindern durch den Besuch von Fördereinrichtungen leider immer noch erleiden, vermieden werden.

Eltern, die Fragen zum Thema haben, können sich an den Fachdienst 'Pfiff' der Lebenshilfe Ostallgäu wenden. Dieser sitzt in Kaufbeuren in der Irseer Straße 1 und ist telefonisch unter (08341) 9003-51 erreichbar.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen