Irsee
Evangelium als Erlebnis

Pfarrer Johann Wagner gilt in seiner Gemeinde Irsee durchaus als gestrenger Geistlicher, aber auch als leutseliger Mensch. Beide Eigenschaften kommen dem 77-Jährigen bei einer Aufgabe zugute, die ihn oft nach Israel führt. Denn er organisiert seit 30 Jahren Pilgerreisen in das Gelobte Land. 48-mal war der Monsignore inzwischen dort und hat über 1500 Menschen an die biblischen Stätten geführt.

Ein «Spätzünder»

Dabei hat Wagner seine Liebe zu Israel erst als «Spätzünder» im Alter von 47 Jahren entdeckt - doch dann richtig: «Weil dort das Zentrum unseres christlichen Glaubens Geschichtswirklichkeit geworden ist. Das kann ich dort stärker wahrnehmen.» Und das Wissen und den Glauben will er teilen: 30 bis 40 Menschen aus der Diözese Augsburg reisen Jahr für Jahr mit ihm per Flugzeug nach Tel Aviv und von dort mit dem Bus kreuz und quer durch Israel und die Palästinensergebiete. Er ist durch einen Ausweis, den der Staat Israel und kirchliche Behörden ihm ausstellen, befugt, fast alle Stätten des christlichen Glaubens in dem jüdischen Land und den moslemischen Enklaven zu besuchen. In der Wüste Negev auf der Halbinsel Sinai stehen die Zehn Gebote und der Auszug Moses im Mittelpunkt.

Weitere Etappen der Rundreise lauten etwa Nazareth, der See Genezareth auf den Golanhöhen, Bethlehem, Jerusalem und der Berg Golgatha.

«Mir geht es darum, dass das Evangelium ein geschichtliches Ereignis ist, das durch Ausgrabungen immer mehr bestätigt wird.» Einige seiner Pilger seien auch schon mehrmals dabei gewesen. «Man kann immer etwas Neues entdecken, und jeder Ort bewegt die Menschen anders. Für mich sind die Pilgerreisen eine andere Form von Exerzitien», so Wagner. Doch für ihn sind die Reisen mehr als nur Kontemplation und geistliche Übungen.

Beitrag für den Frieden

Er will einerseits die christliche Gemeinde dort stärken, andererseits etwas für den Frieden zwischen Juden und Moslems leisten. «Für uns Pilger arbeiten Juden und Palästinenser zusammen», erklärt Wagner. Denn die historischen biblischen Orte befinden sich zwar überwiegend auf israelischen Boden, aber auch - wie Bethlehem oder Jericho - in den palästinensischen Autonomiegebieten. «Bislang hatte ich aber nur zweimal Probleme und konnte nicht nach Jericho», berichtet er.

Seltene Ehre

Für sein Engagement wurde Wagner im März ausgezeichnet. Der lateinische Patriarch von Jerusalem, Seine Seligkeit Fouad Twal, verlieh ihm bei seinem jüngsten Besuch den Titel «Ehrenkanoniker vom Heiligen Grab».

«Sie sind damit eng mit dem Lateinischen Patriarchat von Jerusalem verbunden und gehören zum Patriarchalkapitel. Darüber hinaus bedeutet dies eine tiefere und ganz besondere Bindung an die heiligste Stätte unserer Erlösung, an das Grab des Herrn, den Ort der Auferstehung, des Triumphs über den Tod», so Twal.

Im Oktober macht Wagner dann als einer von 20 Ehrenkanonikern auf der Welt die nächste Pilgerreise nach Israel. «Solange ich gesund bin, will ich das noch machen - das liegt in Gottes Händen.»

Spende Am Palmsonntag findet in den Kirchen eine Kollekte für die Christen im Heiligen Land statt.

Autor:

Allgäuer Zeitung aus Kempten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019