Kaufbeuren
Es gibt viel Kultur für wenig Rente

Senioren in Kaufbeuren haben es gut - trotz der bevorstehenden Nullrunde bei den Renten. Zum einen gibt es in der Stadt ein breit gefächertes, sehr günstiges Angebot speziell für ältere Mitbürger. Zum anderen werden einige Ermäßigungen bei Eintritten oder Fahrpreisen angeboten.

Kulturell interessierte Rentner kommen voll auf ihre Kosten: Der Seniorenbeirat bietet mehrmals jährlich verschiedene Veranstaltungen an, deren Besuch einheitlich nur drei Euro kostet. In diesem Jahr etwa standen Vorstellungen von Aufbruch-Umbruch und der Seniorentheatergruppe «Spätzünder», ein Maitanz, aber auch ein Ballettnachmittag und die sogar kostenlose «Musik am Nachmittag» auf dem Programm.

Zudem bietet das Kunsthaus mit seinen wechselnden Ausstellungen einen Seniorenrabatt, Isergebirgs- und Puppentheatermuseum sind mit drei Euro Eintritt ohnehin sehr günstig. Die Stadtbücherei bietet älteren Mitbürgern zwölf Monate Lesespaß zum halben Preis und sportliche Senioren dürfen am Mittwochnachmittag ab 14.30 Uhr drei Stunden lang ermäßigt ins Hallenbad kommen. Die Volkshochschule kann zwar seit der Kürzung der Zuschüsse vor einigen Jahren keinerlei Rabatte mehr geben, so deren Leiter Joachim Schön.

Doch seien die Kursgebühren ohnehin sehr günstig. Dazu gibt es spezielle Angebote für die «Best Agers», darunter Sprachkurse, die Seniorenakademie (für akademische Allgemeinbildung), aber auch EDV-Wissen, Yoga, Gymnastik und Aqua-Jogging. Die vhs will auch immer mehr Kurse zu den Senioren bringen, also zum Beispiel in Seniorenzentren anbieten. Denn ältere Menschen, weiß auch der Seniorenbeauftragte der Stadt Kaufbeuren, Johannes Keppeler, trauen sich den Weg zu Veranstaltungen oft nicht mehr zu. Deshalb werden von verschiedenen Seiten Begleit- und Besuchsdienste angeboten, für die auch immer freiwillige Helfer gesucht werden.

Mit dem Bus sind Rentner übrigens günstig unterwegs: Sowohl bei der Monatskarte als auch beim Umweltabo gibt es Seniorentarife, die von der Stadt bezuschusst werden.

Die Stadt springt auch ein, wenn für das «Essen auf Rädern» die Rente nicht reicht, und zahlt bis zur Hälfte der Kosten, erklärt Seniorenbeiratsvorsitzender Karl-Heinz Wenzel. In das von ihm geleitete AWO-Seniorenzentrum kommen ebenfalls Senioren zum günstigen Mittagessen. Und auch in den städtischen Seniorentreffs s Baumgärtle (Baumgarten) oder s Koffejtippl (Sudetenstraße) gibt es einen preiswerten Mittagstisch.

Treffs ohne Verzehrzwang, mit günstigem Kaffee und Kuchen und oft verschiedenen Angeboten wie Tanznachmittagen, Schlagerabenden, aber auch Ausflugsfahrten finden sich zudem im Mehrgenerationenhaus, bei den zahlreichen Seniorengruppen, Pfarreien, aber auch Verbänden wie dem VdK und dem Roten Kreuz.

Autor:

Allgäuer Zeitung aus Kempten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019