Ostallgäu
Erzeugererklärung seit 1. Januar gültig

Seit ersten Januar dürfen Tiere ohne eine sogenannte Erzeugererklärung nicht mehr zur Schlachtung angenommen werden. Darauf weist das Landratsamt Ostallgäu in einer Pressemitteilung hin. Darin heißt es das Lebensmittelrecht der EU schreibt die notwendigen Informationen zur Lebensmittelkette zwingend vor . Der verantwortliche Erzeuger bestätigt in einem Begleitpapier mit seiner Unterschrift, dass von seinem Schlachtvieh keine gesundheitliche Gefahr für den Verbraucher ausgeht.

Das ausgefüllte Formblatt ist bei der Anlieferung im Schlachtbetrieb vorab zuzusenden. Diese Erzeugererklärung wurde in Bayern in den vergangenen Jahren schrittweise eingeführt. Begonnen wurde 2006 mit dem Geflügelsektor. Ab ersten Januar 2010 gilt dies nun für Rinder, Schafe und Ziegen.

Autor:

Allgäuer Zeitung aus Kempten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019