Asyl
Erstes Netzwerktreffen der Allgäuer Asylhelfer in Kempten: Unterstützerkreise diskutieren Probleme mit Behörden

Wenn guter Wille, Menschenfreundlichkeit und Tatkraft auf fremde Kulturen und Bürokratismus treffen ist das Ergebnis 'organisiertes Chaos'. Viele Teilnehmer des ersten Netzwerktreffens der Allgäuer Asylhelfer umschrieben ihre Arbeit mit diesem Begriff.

Feste Strukturen gibt es in keinem Unterstützerkreis und die meisten Ehrenamtlichen wollen auch keinen Elan für eine Vereinsgründung vergeuden. Sie nehmen in Kauf, dass sie sich Wege, auf denen sie Asylbewerbern helfen können, mühsam erarbeiten müssen. Nur wenige lassen sich entmutigen, auch wenn sie sich oft gerade von denen im Stich gelassen fühlen, denen sie Arbeit abnehmen: den Behörden.

Häufig sind offizielle Stellen schwer erreichbar oder fühlen sich nicht zuständig, hieß es in der Einladung zu dem Treffen im Haus International. Ziel war es deshalb, Probleme aufzulisten und gemeinsam nach Lösungen zu suchen.

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Montagsausgabe der Allgäuer Zeitung, Ausgabe Kempten, vom 12.10.2015.

Die Allgäuer Zeitung erhalten Sie im ganzen Allgäu

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen