Ersten Heimsieg eingefahren

Lindenbergl bflo, ts l Keine Blöße gaben sich die Frauen des TSZ Lindenberg. Sie siegten souverän 23:14 (11:6) bei Schlusslicht TV Kressbronn. Lindenberg war körperlich und technisch von Beginn an überlegen, konnte aber diesen Vorteil in den ersten 15 Minuten nicht nutzen.

Zunächst verlief die Partie bis zum Stand von 7:6 ausgeglichen. Der TSZ ließ zu viele Möglichkeiten ungenutzt und packte in der Abwehr zum Leidwesen von Keeperin Sigi Symelka nur halbherzig zu, wodurch Kressbronn einfache Tore machen konnte. Die TSZ-Defensive fing sich dann Mitte der ersten Halbzeit und so ging es mit 11:6 in die Pause. Im zweiten Durchgang klappte es nach anfänglichen Schwierigkeiten besser. Der TSZ suchte sein Glück im schnellen Spiel nach vorne und baute den Vorsprung langsam aus. Spätestens beim zwischenzweitlichen 18:10 war das Spiel entschieden und es war nur noch eine Frage, wie hoch der Auswärtssieg ausgehen würde.

Interessante Randnotiz: Beide Mannschaften konnten alle ihre Siebenmeter verwandeln. Der TSZ traf dabei fünfmal, Kressbronn gelangen sogar sieben Tore.

Es spielten: Symelka (Tor), Heidi Hartmann, Gitty Schlachter, Hill, Somfleth, Steger, Roos, Speiser, Thomys, Steffi Hartmann, Sabrina Schlachter, Rohde, Fink.

Von Beginn an druckvoll

Die Männer können doch noch in eigener Halle gewinnen. Gegen die SG Friedrichshafen II gelang ein deutlicher 41:22 (20:13)-Erfolg, durch den Lindenberg vom Tabellenende abrücken konnten. Die junge Truppe von Trainer Horst Kunkel begann zielstrebig und setzte die Häfler von Beginn an unter Druck.

Die einzige Führung der Gäste zum 0:1 war nicht mehr als ein Schönheitsfehler im insgesamt guten Spielverlauf, und der TSZ ließ sich auch vom Ausgleich zum 3:3 sowie dem zwischenzeitlichen Anschlusstreffer zum 10:12 nicht beeindrucken, als die Gäste vier Tore in Folge erzielten. Die Gastgeber spielten schnörkellos nach vorn und schafften es immer wieder, über die Außenposition zur Torchance zu gelangen. Die Partie schien bereits zur Pause beim 20:13 entschieden. Die Gäste haderten ihrerseits mit einigen aus ihrer Sicht unglücklichen Schiedsrichterentscheidungen, und der TSZ nutzte die mehrfache Überzahl zu Torerfolgen.

Nach dem Seitenwechsel stellten die Hausherren recht schnell die Weichen auf einen deutlichen Sieg. Die Abwehr vor einem sicher haltenden Torwart Sebastian Richter leistete sich wenig Fehler. Vorne konnten sich alle Spieler in die Torschützenliste eintragen, wobei vor allem das Zusammenspiel zwischen Halb und Außen immer wieder zum Erfolg führte. In der Schlussphase gelang den Hausherren ein deutlicher Erfolg, der aufzeigte, dass man nach den eher durchwachsenen Leistungen der letzten Wochen wieder auf dem richtigen Weg ist.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen