Immenstadt
Ermittlungen um Findelkind gehen weiter

Nach der Aussetzung eines Neugeborenen in Immenstadt gehen die Ermittlungen der Polizei weiter. Aktuell sind die Eltern noch immer nicht bekannt. Zwei Jugendliche hatten den vermutlich drei Tage alten Jungen in eine Decke gewickelt in der Nähe des Krankenhauses aufgefunden.

Die Ermittler halten sich bewusst bedeckt. Nicht einmal die Namen der jungen Finder wurden bekannt gegeben, aus ermittlungstaktischen Gründen.

Fest steht, die 14 und 16 Jahre alten Brüder waren beim Austragen von Werbezeitschriften auf das Baby gestoßen. Sie reagierten besonnen und brachten den Jungen in das nahegelegene Krankenhaus.

Dort hat es eine Schwester in Empfang genommen. Dem Kleinen geht es den Polizeibeamten zufolge gut. Gesucht wird eine Frau, die soeben entbunden, aber kein Kind hat.

Auch ein junger Mann mit Dreitagebart, der sich kurz zuvor am Tatort einer Bushaltestelle aufgehalten hat, steht im Fahndungskreuz der Ermittler.

Hinweise nimmt jede Polizeidienststelle entgegen.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen