Immenstadt-Bühl
«Erlebniswohnen» für 240 Gäste in Bühl

Eine Oase für Körper, Geist und Seele und obendrein komplett barrierefrei, so sollen die neuen Gästehäuser aussehen, die die Katholische Jugendfürsorge Augsburg (KJF) in Bühl bauen möchte. Das Konzept dazu haben Markus Mayer, stellvertretender KJF-Vorstand, und Projektleiterin Daniela Eckert-Jaeger jetzt erstmals bei einer Bürgerinformation vorgestellt.

«Wir wollen ein Angebot sowohl für Familien als auch für behinderte Menschen schaffen», erklärte Eckert-Jaeger. Insgesamt sollen 240 Betten in 120 Zimmern Jung und Alt Platz bieten. «Es wird keine Klinik, keine Jugendherberge und auch kein klassisches Hotel», so die Projektleiterin. Das angestrebte Ziel sei vielmehr «Erlebniswohnen mit allen Sinnen und das 100 Prozent barrierefrei.»

Momentan, erläuterte Mayer, stünden auf dem Seegrundstück der KJF mit Blick in die Alpen sieben Gebäude leer, die «aber weiterhin teuer unterhalten werden.» Die KJF wolle sich die sehr gute Verkehrsanbindung und die auf den Tourismus ausgelegte Infrastruktur in Bühl zunutze machen und «Synergien schaffen.» Laut Eckert-Jaeger soll aus St.Michael ein bundesweit einmaliges sogenanntes Sanocamp (sano, lat.

für Gesundheit), also ein Gesundheitszentrum, werden. Außerdem sei ein Trainingsstützpunkt für behinderte Breiten- und Spitzensportler (Sanolympic) angedacht. Die Angebote des Hauses sollen ganzheitlich sein, also auf Körper, Geist und Seele abzielen: Dazu könnten laut der Projektleiterin neben Kunstateliers, Handwerksschmieden, Lernstationen auch verstärkt Lesungen und Theater- und Musikaufführungen - etwa auf der Seebühne - gehören. Gemeinschafts-, Seminar-, Kreativ- und Lernräume sollen den Austausch unter den Gästen fördern und zur Integration beitragen. Auch spirituelle und Fitness-Angebote sind geplant. «Wir werden alle bereits vorhandenen Dienste der KJF nutzen», kündigte Eckert-Jaeger an.

Mit ins Boot möchten die Veranstalter regionale Anbieter nehmen, um beispielsweise hochwertiges, frisches Essen anzubieten. Ziel sei aber auch ein «klares und sehr gutes Preis-Leistungsgefüge mit Service.»

Laut Mayer müssen jetzt erstmal die bautechnischen Fragen geklärt werden. Dann könnten in Bühl - vielleicht schon 2010 - bis zu 50 neue Arbeitsplätze entstehen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ