Memmingen / Augsburg
Erkenntnistheorie und Physik der Sonne

«Wir sind ein ganz normales Gymnasium - und das soll auch so bleiben», sagt Werner Preising, Leiter des Bernhard-Strigel-Gymnasiums (BSG). Doch dabei untertreibt er ein bisschen: Denn ab dem kommenden Schuljahr wird am BSG ein schwabenweit bislang einmaliger «Begabungs-Stützpunkt» eingerichtet (siehe auch Infokasten).

Der Modellversuch richtet sich hauptsächlich an Gymnasiasten ab der achten Klasse, Ausnahmen sind jedoch möglich. Bewerben können sich auch jüngere Schüler oder solche, die einen anderen Schultyp besuchen.

Das Pilotprojekt, aus dem sich künftig ein Netzwerk vieler Schulen entwickeln soll, wird in enger Zusammenarbeit mit dem Büro des Ministerialbeauftragten für die schwäbischen Gymnasien, Hubert Lepperdinger, durchgeführt. Es sieht zunächst vor, dass im Schuljahr 2009/10 Schüler mit einer besonderen Begabung einen von vier Kursen besuchen können, die von Lehrern des BSG geleitet werden:

l Philosophisches Seminar: Erkenntnistheorie (mit Reinhard Forster)

l Astronomie: Die Physik der Sonne (mit Andreas Kellerer)

l Gestaltendes Interpretieren von literarischen Texten (mit Dr. Thomas Epple)

l Kammermusik-Unterricht bei Mitgliedern des Amun-Quartetts (mit Jürgen Brennich).

Ministerialbeauftragter Lepperdinger, Schulleiter Preising und die vier beteiligten Lehrer legen großen Wert darauf, dass dem neuen Angebot nichts Elitäres und Exklusives anhaften soll. «Ziel ist, besonders begabte Schüler aus einem großen Umkreis in besonderer Weise zu fördern», erläutert Werner Preising. Für jeden Kurs seien zwei Schulstunden pro Woche vorgesehen. Warum gerade das BSG als Stützpunkt ausgewählt worden ist, hat laut Preising zwei Gründe:

l Das Memminger Gymnasium sei von Anfang an erfolgreich bei den Kursen an der Schülerakademie Schwaben vertreten gewesen.

l Der enge persönliche Kontakt zu Bernhard Stegmann (Mitarbeiter des Ministerialbeauftragten). «Er hat mich auch angesprochen und gefragt, ob wir das machen wollen», erklärt Preising.

Schüler aus der gesamten Region könnten sich ab sofort über das Direktorat ihrer Schule bewerben, betonen die Verantwortlichen. Pro Kurs denke man an etwa 15 Schüler. Die genauen Termine wolle man mit den Teilnehmern abstimmen. Die Entscheidung über die Aufnahme behält sich das BSG vor. Für den Kammermusik-Kurs etwa werde es eine Aufnahmeprüfung in Form eines Vorspielens geben, macht Lehrer Brennich deutlich.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen