Finanzen
Eisstadion Kaufbeuren: Kreditanstalt für Wiederaufbau gewährt für Neubau günstiges Darlehen und Zuschuss

Für den Neubau des Eisstadions in Kaufbeuren wird es nach jetzigem Stand wohl nur eine einzige Förderung geben. Und diese kommt von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW).

Der Stadtrat beschloss in seiner jüngsten Sitzung im nichtöffentlichen Teil, das Angebot anzunehmen. Dies teilte das Kommunalunternehmen (KU) Eisstadion nun mit.

Vorstandsvorsitzender Markus Pferner erläutert, dass zunächst die Baukosten auf knapp 23 Millionen steigen. Denn Voraussetzung für die Förderung ist eine Verbesserung der Energieeffizienz, da das Geld aus dem Topf 'IKU Energieeffizient bauen' fließt.

Dies bedeutet laut KU-Vorstand Helge Carl, dass der voraussichtliche jährliche Energiebedarf des neuen Eisstadions unter 55 Prozent des genormten Referenzgebäudes liegen muss (sogenannter KfW-55 Standard). Um dies zu erreichen, muss das KU zunächst 186.000 Euro in die Hand nehmen.

Wie die KfW das neue Eisstadion finanziell genau unterstützt, lesen Sie in der Mittwochsausgabe der Allgäuer Zeitung, Ausgabe Kaufbeuren, vom 27.04.2016.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen