Leader-Programm
«Einen wahren Schatz gefunden»

Erst vor drei Wochen war das Entscheidungsgremium der Leader Aktionsgruppe (LAG) Regionalentwicklung Oberallgäu gewählt worden: Jetzt machten sie den Weg frei für drei neue Projekte: «Vogelbeobachtung, «Spiel-, Natur- und Wasserhof» sowie «Visuelles Gedächtnis Allgäu». Für diese neuen Projekte wurden von der LAG Regionalentwicklung Oberallgäu 216000 Euro Fördermittel aus dem Leader-Programm der Europäischen Union freigegeben.

Der Landesbund für Vogelschutz (LBV) will an sechs Standorten entlang der Iller eine «Vogelbeobachtung» als Umweltbildungsmaßnahme anbieten. Zudem plant die Stadt Sonthofen im Illertal einen «Spiel-, Natur- und Wasserhof» mit Außengelände, der in einem pädagogischen Konzept das Thema Wasser in all seinen Facetten aufarbeitet. Diese beiden Projekte sind in ein umfassendes Vorhaben «Flussraum Iller» eingebettet, das von der LAG Regionalentwicklung Oberallgäu koordiniert wird und in dessen Rahmen noch weitere Maßnahmen entstehen sollen.

Begeistert war das Gremium vom Projekt «Visuelles Gedächtnis Allgäu», das von den Brüdern Alexander und Daniel Freuding präsentiert wurde: Rund 20000 belichtete Foto-Glasplatten sollen gesichtet, gesichert und archiviert und in einem späteren Schritt der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

Die Familie Heimhuber aus Sonthofen hat über vier Generationen hinweg, seit 1876, das Allgäu umfassend fotografisch dokumentiert. «Ein wahrer Schatz, der da gefunden wurde» - so die einhellige Meinung der Gremiumsmitglieder, die überzeugt sind, dass das Archiv überregionale Bedeutung erfahren wird. Die Trägerschaft für dieses Vorhaben hat der Landkreis Oberallgäu übernommen.

Alle Projekte, die über das Leader-Programm gefördert werden, müssen hohe Kriterien erfüllen, betonte Leader-Managerin Sabine Weizenegger. Die Vorhaben sollen vernetzt und innovativ sein und möglichst bottom-up, das heißt «von unten herauf» entwickelt werden. Deshalb werde auch in der Region entschieden, wie die Gelder verwendet werden - und nicht in München oder in Brüssel.

Damit dem Bezug zum Allgäu entsprechende Bedeutung zukommt, hat das Gremium beschlossen, die «Übereinstimmung mit der Strategie für die Marke Allgäu» formal als neues Kriterium für die Projektbewertung aufzunehmen. Die «Marke Allgäu» entsteht unter Trägerschaft der Allgäu GmbH und wird ebenfalls über Leader gefördert.

Infos unter 08373/29914 oder Mail:

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ