Eine stattliche 25-Jahres-Bilanz

Woringen (eh). - Sein 25-jähriges Dienstjubiläum als Gemeindepfarrer in Woringen feierte Pfarrer Adolf Kemnitzer in der vergangenen Woche. Im Rahmen des Sonntagsgottesdienstes am Zweiten Advent bedankten sich Altkirchenvorsteher Helmut Brader und die derzeitige Kirchenvorsteherin und Vertrauensfrau Elfriede Baur für das langjährige Wirken Kemnitzers und würdigten einige Stationen seines Weges. 1978 kam Pfarrer Kemnitzer mit seiner Frau Eva-Maria und seinen vier Töchtern aus Joditz nach Woringen, nachdem er vom damaligen Kirchenvorstand als neuer Gemeindepfarrer ausgewählt worden war. Von Dekan Braun wurde er am 3. Dezember 1978 als Gemeindepfarrer in Woringen eingesegnet. Seither habe Kemnitzer seinen Auftrag als ordinierter Pfarrer in der ihm anvertrauten Gemeinde stets sehr ernst genommen und seine vielfältigen Aufgaben als Pfarrer und Seelsorger sorgsam und gut vorbereitet getan, betonten die beiden Vertrauensleute. Dabei habe ihn seine Ehefrau tatkräftig unterstützt, obwohl ihre Arbeit als Pfarrersfrau oftmals im Hintergrund bleibe. Wie Elfriede Baur erzählte hielt Pfarrer Kemnitzer in all den Jahren neben den regelmäßigen Sonntagsgottesdiensten rund 1250 Hauptgottesdienste und 250 Wochengottesdienste in Woringen sowie 80 Gottesdienste in Wolfertschwenden.

Zehn Festgottesdienste zu besonderen Anlässen kommen dazu. Der Pfarrer taufte 420 Täuflinge und konfirmierte ebenso viele Kinder. Neben den Gottesdiensten war und ist auch die Gemeindearbeit ein großes Anliegen Kemnitzers, so dass 140 Seniorennachmittage, 75 Seniorenabendmahle und 200 Hausabendmahle abgehalten wurden. In 25 Bibelwochen mit jeweils 4 bis 5 Abenden war das Auslegen von Bibelstellen stets ein Anliegen des Pfarrers. Damit nicht genug: Seit 1982 leitet und dirigiert Adolf Kemnitzer den Kirchenchor und bereicherte mit 250 Auftritten der Sängerinnen und Sänger die Gottesdienste. Als Pfarramtsleiter ist er zudem verantwortlich für den Kindergarten und die Bücherei, als Mentor für das von Pfarrfrau Eva-Maria Kemnitzer geleitete Frauenseminar, die Gottesdiensthelferinnen und das Gemeindebriefteam, als Vorsitzender des Kirchenvorstandes für bisher 320 Sitzungen. In Kemnitzers Amtszeit erfolgten Umbauarbeiten an der Woringer Kirche. Hauptaktionen waren dabei der Neubau des Glockenstuhles mit Ersatz und Neuguss der Glocken, die Innensanierung der Kirche und die Innenerweiterung. Die Vertrauensleute und Bürgermeister Samuel Glatz bedankten sich für 25 Jahre , in denen das Pfarrersehepaar viel Kraft und Durchhaltevermögen gebraucht habe. Sie überreichten den Jubilaren Geschenke, unter anderem einen Gutschein für ein momentan im Bau befindliches Modell der Woringer Kirche und einen Kalender mit Bildern über die 25-jährige Amtszeit. Der Kirchenchor erfreute mit einfühlsamem Gesang.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen