Durach / Weidach
Ein Pfarrer in Ruhestand, der auch arabisch spricht

Die Luftangriffe auf Kottern und Kempten im Zweiten Weltkrieg haben den damals achtjährigen Hermann Götz geprägt. Er hatte Todesangst. «Wenn man so etwas überlebt, bekommt man eine andere Einstellung zum Leben,» sagt der heute fast 74-Jährige Pfarrer in Ruhestand, der am Sonntag in Weidach sein Goldenes Priesterjubiläum feiert.

Die Amerikaner hat der Bub damals als Befreier erlebt, sich vielleicht deshalb in den 60er Jahren (nach dem Tod seines Vaters) aufgemacht, das Land selbst zu erkunden. Es war die Zeit der Rassenunruhen. Götz: «Es freut mich, dass die Amerikaner nun einen schwarzen Präsidenten haben.»

Neben dem Klavierspiel sind Fremdsprachen das Steckenpferd des gebürtigen Kempteners. Der Pfarrer spricht Russisch und Spanisch, Französisch, Englisch und sogar Arabisch. Aus dem Regal holt er eine hebräische Bibel aus dem Jahr 1822 und liest daraus fließend vor. Er war viele Male in Israel, freilich auch in Rom. Nur Berlin hat der Seelsorger noch nie gesehen. «Dafür war ich schon dreimal in Moskau,» schmunzelt der Gottesmann, der auch gerne Arzt geworden wäre.

«Ich habe mich in beiden Fakultäten angemeldet und mir vorgenommen, ich studiere dort, wo man mir zuerst eine Zusage gibt.» Götz studierte schließlich Theologie an der Uni München. 1959 feierte er Primiz in Kempten. Dann ging er als Kaplan nach Ursberg, wo er auch den späteren Finanzminister Theo Waigel als Schüler kennenlernte. «Ich bedaure es, dass er später nicht Ministerpräsident geworden ist.» 1962 kam Götz als Kaplan nach Durach, wo er in Pfarrer Matthias Hörmann «einen großzügigen Chef» erlebte. 1970 übernahm er den Seelsorgebezirk Weidach.

Nach dem Tod seiner Mutter vor 20 Jahren (sie hatte ihm den Haushalt geführt - seine Schwester war Pfarrsekretärin gewesen), habe er in der damaligen Gemeindereferentin Lucia Schleich und deren Familie eine «wertvolle Stütze» gefunden.

Am 26. Juli ist Hermann Götz 50 Jahre Pfarrer: «Ich freue mich darauf, genau an diesem Tag mein goldenes Priesterjubiläum zu feiern.»

Der Festgottesdienst beginnt am Sonntag, 26. Juli, 10 Uhr, in der Pfarrkirche St. Josef der Arbeiter in Weidach.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ