Nesselwang
Ein Anruf ändert sein Leben

Seit zwei Jahrzehnten engagiert sich der Nesselwanger Arzt Dr. Michael Ulrich (59) in Indien für die Ärmsten, für Leprakranke, «Unberührbare» und Sterbende. Heute überreicht ihm dafür Staatssekretär Franz Josef Pschierer im Bayerischen Finanzministerium das Bundesverdienstkreuz. Über die Ehrung freut er sich. «Aber noch mehr freuen sich meine Freunde in Indien, die indischen Ärzte und Schwestern, die sich uneigennützig engagieren, weil unsere gemeinsame Arbeit durch die Auszeichnung anerkannt und aufgewertet wird», erklärt Dr. Ulrich. Zusammen mit indischen Ärzten hat er die Hilfsorganisation «Karuna Prem» gegründet, die sich in übervölkerten Slums und Lepradörfern um Kranke, Ausgestoßene und Menschen kümmert, die auf der Straße liegen und die kein Krankenhaus aufnimmt.

Ein Anruf im August 1989 hat das Leben des Nesselwangers verändert: «Mit William, einem befreundeten Theologen aus Rom, dem einstigen Beichtvater von Mutter Theresa, wollte ich in die Berge gehen. Eines Tages rief er ziemlich geknickt an, dass aus den Touren nichts wird. Mutter Theresa habe ihn zu Exerzitien nach Indien gerufen. Ich habe spontan geantwortet, würde mich Mutter Theresa anrufen, würde ich gern auf eine Bergtour verzichten», berichtet der Mediziner. Bald darauf rief sie tatsächlich in seiner Praxis an. «Sie lud mich ein, William nach Kalkutta zu begleiten und Leprakranke zu versorgen», erinnert er sich.

Sein erster Einsatz im Leprahaus von Mutter Theresas Missionarinnen der Nächstenliebe war nach seinen Angaben «schockierend». Drei indische Ärzte kamen alle zwei Wochen und operierten mit defekten Instrumenten 60 Patienten am Tag. «Ein unvorstellbares Elend. Für neues Operationsbesteck fehlte dem Orden das Geld», so Ulrich. «Nach meiner Rückkehr besuchte mich ein Hersteller medizinischer Geräte aus Ulm und fragte, was wir brauchen könnten. Man mag es Zufall oder göttliche Fügung nennen», sagt er.

Seither bringt Ulrich jedes Jahr Geld, Medikamente und medizinische Hilfsmittel nach Indien und kümmert sich um die medizinische Versorgung der Ärmsten, um Hygieneerziehung, Familienplanung, Ausbildung und Hilfe zur Selbsthilfe.

Er wohnt unter den Menschen und organisiert mit Ärzten und Schwestern seiner Hilfsorganisation Medizincamps in abgelegenen Gebieten, wo in einer Woche Tausende auf eine Behandlung warten.

«Tolle Hilfsbereitschaft»

Jedes Mal kehrt er zufrieden und mit der Gewissheit heim, geholfen zu haben: Die Menschen in Indien gingen mit Tod, Krankheit und Leid viel natürlicher um als wir, sagt er: «Wenn man erlebt, wie dankbar Schwerstkranke sind, kommen die Tränen.» Er reist auf eigene Kosten: «Jeder Cent, der uns gespendet wird, fließt abzugsfrei in die Indienhilfe» betont er und lobt die «tolle Hilfsbereitschaft im Allgäu, von der Rentnerin bis zum Unternehmer».

Spenden werden vom Lions Club Kempten-Buchenberg verwaltet, der auch Spendenquittungen ausstellt. Spenden unter dem Hinweis «Indienhilfe» auf das Lions-Konto 847500 bei der Raiffeisenbank Kempten, Bankleitzahl 73369902.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen