Beschlagnahmung
Drogen als Süßigkeiten getarnt: Zoll nimmt Mann am Allgäu-Airport in Memmingerberg fest

Zollbeamte des Flughafens Memmingen haben einen Mann aus Portugal festgenommen, der mutmaßlich Drogen schmuggeln wollte. Cannabis und Kokain waren als Süßigkeiten getarnt.

Zollbeamte des Flughafens Memmingen haben knapp ein Kilo Haschisch und fünf Gramm Kokain beschlagnahmt. Wie das Hauptzollamt Augsburg mitteilte, wurden die Drogen bereits im September bei einem Passagier aus Portugal gefunden.

Gegen ihn wurde ein Strafverfahren wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet, er sitzt in Haft. Bei der Kontrolle des Gepäcks war den Beamten eine Tüte mit Süßigkeiten aufgefallen, die einen starken Cannabis-Geruch verbreitete. Nach genauerer Betrachtung stellten die Zöllner fest, dass die Originalverpackungen der Süßwaren wieder aufwendig verschlossen waren.

Insgesamt wurden so in Verpackungen von Schokoriegeln zehn Platten mit insgesamt knapp einem Kilo Haschisch versteckt. Zudem wurden in einer Bonbontüte über fünf Gramm Kokain gefunden. 'Ein Rauschgiftaufgriff in dieser Größe ist am Flughafen Memmingerberg nicht alltäglich', sagte Moritz Schönnagel, stellvertretender Leiter des Hauptzollamts Augsburg.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ