Drei-Gänge-Menue mit weihnachtlichem Touch

Marktoberdorf | sg | Die Note 'Sehr gut' bis 'perfekt' gaben die Gäste bei der Kochshow 'Bürger kochen für Bürger' der Landtagsabgeordneten Angelika Schorer im Gasthaus 'Sailerbräu'. Ein höchstes Lob auf Allgäuerisch kam von Xaver Huttner: 'Alle Teller sind leergegessen'. Und auch Franz-Josef Fendt urteilte in der Sprache der Region: 'Vor allem die Brätstrudel hatten einen Biss.' Einen Einser gab auch Schorers Mutter für die Kochkunst der Tochter. 'Allerdings hätte ich ein bisschen mehr Speck in die Rouladen gewickelt.' Aber so sind Mütter eben.. Über 100 Portionen sind weggegangen. Dementsprechend viel gab es in der Küche zu tun.

Mit einer Brätstrudelsuppe vorab, Rindsroulade, Blaukraut und Herzoginnenkartoffeln als Hauptspeise sowie Zimteis mit Apfelküchle als süßem Abschluss hatte sich die Politikerin deftige Hausmannskost mit weihnachtlichem Akzent auf den Arbeitsplan geschrieben. Weihnachtlich nicht nur wegen des Zimt-eises, sondern auch wegen der besonderen Nuancen im Blaukraut, das sie 'etwas süßer als üblich' abschmeckte. Das Geheimnis: Neben den üblichen Gewürzen wie Nelken und Lorbeerblatt gibt sie eine halbe Vanilleschote mit hinein. Die Äpfel und Zwiebeln brät sie als weitere Zutaten zuvor in Gänsefett an. 'Apart', meinte eine der Besucherinnen, 'zu viel ‘Weihnachten’' befand eine andere.

Ein aufwändiges Festmenü, das trotz etlicher professioneller Helfer des Sailerbräu-Teams viele Stunden hinter dem Herd bedeutete. Durch und durch routiniert und unaufgeregt machte sich die Hausfrau Schorer, die seit fast 30 Jahren (seit die Landwirtin Politikerin ist nur noch am Wochenende) für eine sechsköpfige Familie kocht, ans Werk. Schon am Nachmittag war die Rouladenfüllung vorbereitet worden: Gedünstete Zwiebeln, mit Suppenbrühe abgelöscht 'damit sie nicht zu scharf sind'. In feine Späne gehobelte Gelbe Rüben, der durchwachsene Speck und die Sauergurken in feine Scheiben geschnitten. Senf, Pfeffer und Salz kamen dazu.

Die Pfannkuchen für die Brätstrudel waren noch lauwarm, als Angelika Schorer das fein abgeschmeckte Brät (Salz, Pfeffer, angedünstete Petersilie, Muskat) darauf strich, das Ganze zum Strudel rollte und in etwa ein Zentimeter dicke Scheiben schnitt. Und weil auch das Auge mitisst, achtete sie akribisch darauf, dass jeder Teller schön angerichtet war.

Wert auf Fleisch aus der Region gelegt

Als Hausfrau, Bäuerin und Politikerin legte sie bei der Auswahl der Zutaten viel Wert darauf, Produkte aus der Region zu verwenden. Dass das Rind, das auf dem Teller lag, Alma hieß, erfuhr das Publikum - darunter etliche CSU-Parteifreunde - bei der Übertragung der Kamerabilder auf Großbildschirmen. Moderator Helmer Litzke hatte den Direktvermarkter vor dem Mikrofon und neben vielen anderen Gästen auch Josef Schorer, Ehemann der Abgeordneten. Der dementierte heftigst, dass auch er ein 'begnadeter Koch' sei. Lieber genieße er die Kochkunst seiner Frau, als selbst am Herd zu stehen. Ein Finanzbeamter unter den Gästen bescheinigte, dass es ihm sehr gut geschmeckt hat: Wahlentscheidend sei die Qualität der Kochkunst einer Politikerin oder eines Politikers aber sicher nicht.

Dass die Köchin Schorer die Messlatte bei der vierten Aktion in der Reihe 'Bürger kochen für Bürger' sehr hoch gelegt hat, meinte der Vorstand des Allgäuer Brauhauses, Heinz Christ, und freute sich zum einen, dass er - weil er schon unter der Kochmütze war - diese Qualität nicht toppen müsse und zum anderen, dass mit dem Landtagsabgeordneten Franz Pschierer schon der nächste Promi für die Aktion (26. März) gewonnen wurde.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen