Oper
Don Giovanni kommt in das Festspielhaus nach Bregenz

Er säuft, kokst, schlägt, vergewaltigt. Und wenn sich ihm einer in den Weg stellt, murkst er ihn ab. Ein skrupelloser Mann ist dieser Don Giovanni. Zugleich aber attraktiv und verführerisch.

Die Frauen werden reihenweise schwach, obwohl sie wissen (könnten), was für ein Kerl er ist. Und die Männer lassen sich herumkommandieren wie Schuljungen, weil sie kein Mittel gegen seine kalten Machtgelüste haben. Wolfgang Amadé Mozart brachte zusammen mit seinem Librettisten Lorenzo da Ponte im Jahr 1787 eine ekelhafte Figur auf die Opernbühne.

Das Dreistunden-Werk 'Don Giovanni' wurde zum vielgespielten Klassiker – Musik und Text garantieren für Schönklang und Schaudern zugleich. Nun hat sich auch das Opernstudio der Bregenzer Festspiele dieser Oper angenommen. Junge Sängertalente können hier ihre Fähigkeiten unter solch hochkarätiger Anleitung wie der von Brigitte Fassbaender weiterentwickeln.

Mehr über die Oper lesen Sie in der Mittwochsausgabe unserer Zeitung vom 17.08.2016.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Autor:

Klaus-Peter Mayr aus Kempten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019