Landsberg
Die neue B17 erhält jetzt ihren Feinschliff

An einigen Stellen sieht sie tatsächlich schon wie eine fertige Straße aus. Es fehlen nur noch die Markierung und die Beschilderung. Befahrbar ist die B17 neu mittlerweile auf der gesamten Strecke zwischen Friedheim im Süden und Obermeitingen im Norden. Die offizielle Freigabe erfolgt am 17. September, wenige Tage vorher sollen sich die Bürger ein Bild von der lang ersehnten Umfahrung Landsbergs und Kauferings machen dürfen. In den kommenden Tagen wird die Brücke in Höhe der Welfenkaserne zwischen Igling und Landsberg für den Verkehr freigegeben.

Die Bilanz, die Albert Ganser vom Staatlichen Bauamt Weilheim knapp zwei Monate vor der Eröffnung zieht, ist positiv. Es sei eine ruhige Baustelle gewesen und der Zeitplan bis auf wenige Ausnahmen eingehalten worden. Eine davon ist die Brücke zwischen Igling und Landsberg, die eigentlich schon im Herbst vergangenen Jahres hätte fertiggestellt werden sollen. Doch zunächst gab es Verzögerungen bei der Verlegung einer Erdgasleitung, in diesem Jahr zogen sich die Arbeiten nach Angaben der Baufirma aus Pfaffenhausen hinaus. Nun wurden Brücke und Straße asphaltiert, was noch fehlt, sind die Randbereiche. Wer die über 15 Kilometer abfährt, dem fallen zunächst die Brücken ins Auge. Albert Ganser spricht von einer Brückenfamilie. Fast alle Brücken sind elastisch gelagert. So können sie sich bei Temperaturschwankungen bewegen.

Schon jetzt hat sich die Position mancher Brücken leicht verändert, wie auf einer Messskala zu erkennen ist.

Es ist der Feinschliff, den die neue Bundesstraße jetzt erhält. Schutzplanken werden gesetzt, die Mittelstreifen bepflanzt sowie Markierung und Beschilderung angebracht. Die Schutzplanken sind massiv. Italienurlaubern werden sie bekannt vorkommen. Eine italienische Firma liefert und montiert sie. Gerade fertiggestellt wurden die Lärmschutzwände auf dem zweispurigen Abschnitt südlich des großen Kreisverkehrs. Die Hänge, die sich jetzt links und rechts der Straße erheben, sind, wie auf der gesamten Strecke, Standorte für Magerrasen.

Tausende Bäume und Sträucher stehen entlang der Umfahrung, allein inmitten des Landsberger Kreisverkehrs finden 7000 neue Laubbäume Platz.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen