Kriminalität
Die meisten Rad-Diebstähle im Allgäu bleiben ungelöst

Ein bisschen Glück darf die Polizei auch mal haben: So wie im Sommer in Oberstaufen, als ein Fahrraddieb direkt in die Arme einer Streife fuhr. Der Mann fiel auf, weil das Rad für ihn eigentlich viel zu klein war. Doch die meisten Rad-Dienstähle bleiben ungelöst.

Nur knapp jeder zehnte Fall wird in Kempten geklärt. Im Oberallgäu liegt die Quote bei 14 bis 15 Prozent. Fahrraddiebstähle haben weiter Konjunktur. 198 Fälle wurden heuer in Kempten und dem Oberallgäu angezeigt. Entwendungsschaden bisher: 103.000 Euro.

Polizeisprecher Jürgen Krautwald spricht – auch mit Blick auf immer mehr E-Bikes – von steigenden Schadenssummen: 113.000 Euro waren es im Jahr 2015 (287 Diebstähle) und 130.000 im Vorjahr (260 Diebstähle).

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Mittwochsausgabe des Allgäuer Anzeigeblatts vom 23.08.2017.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen