"Nach der Schule noch nichts vor?“
Deshalb lohnt sich ein Freiwilliges Soziales Jahr bei den Johannitern

Rettungsdienst (Symbolbild).
  • Rettungsdienst (Symbolbild).
  • Foto: Stephanie Eßer
  • hochgeladen von Lisa Hauger

"Ich weiß eigentlich gar nicht genau, was ich machen will.“- "Ich will irgendwas Soziales machen.“- "Ich bin auf der Warteliste für den Studienplatz, aber was mach ich in dem Jahr, bis es losgeht?“ Fragen wie diese stellen sich viele nach ihrem Schulabschluss.

Die Johanniter in Bayerisch Schwaben suchen wieder junge Menschen, zwischen 18 und 26 Jahren, für ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) für die Bereiche Rettungsdienst, Pflege, Kita, Bildung, Hausnotruf und für die pflegenahen Wohnprojekte in Bad Wörishofen und Gersthofen ab September 2021.

Durch die vielen Standorte und unterschiedlichen Dienste ist für jeden, der im sozialen Bereich Erfahrungen sammeln will, etwas dabei.

Was bringt ein FSJ?

Es gibt viele gute Gründe ein FSJ anzutreten. Wer sich nach dem FSJ um einen Studien- oder Ausbildungsplatz in den Bereichen Medizin, Sozialwissenschaften, Pädagogik oder auch im Bereich Pflege beworben hat oder bewerben will, kann in diesem Jahr vorab konkrete Praxiserfahrung sammeln. Aber auch zur Orientierung, ob der soziale Bereich das Richtige ist, ist ein FSJ ein gewinnbringender erster Schritt. 

Ein Lächeln und Dankbarkeit 

Doch im Vordergrund steht der Dienst am Menschen. Ein Lächeln für ein nettes Gespräch, die Dankbarkeit für die Hilfe zur rechten Zeit, Menschen zu unterrichten, wie sie anderen unter Umständen das Leben retten können oder strahlende Kinderaugen. Diese Effekte erreicht man vor allem durch soziale Kompetenz, die man nur durch den regelmäßigen Umgang mit Kindern, Erwachsenen oder Senioren erweitern kann.

Sonderpunkte bei der Bewerbung

Zudem wird das FSJ bei bestimmten Ausbildungen und Studiengängen als (Vor-) Praktikum oder Anerkennungsjahr angerechnet. Viele Hochschulen erkennen Freiwilligendienste außerdem als Wartezeit an und vergeben dafür Sonderpunkte bei der Bewerbung.

Rahmenbedingungen

Das FSJ wird monatlich mit 505 € (inklusive Taschen- und Verpflegungsgeld) vergütet. Während der zwölf Monate gibt es 29 Urlaubstage und 25 Bildungstage. Der Anspruch auf Kindergeld bleibt bestehen. Eine weitere Leistung sind bereichsspezifische Kurse und Weiterbildungen. Von pädagogischen Seminaren bis hin zum Sanitätshelferkurs ist alles dabei. Auch kann das FSJ auf ein halbes Jahr verkürzt oder um ein halbes Jahr, also auf 18 Monate, verlängert werden.

Voraussetzungen

Das FSJ kann ab September 2021 in Vollzeit angetreten werden. Die Bewerber müssen zwischen 18 und 26 Jahre alt und im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis der Klasse B sein.

Kontakt

Wer sich für ein FSJ interessiert, sich bewerben will oder weitere Informationen erhalten möchte, erreicht uns telefonisch unter 0821 25924 0 oder per E-Mail unter personal.bayerisch-schwaben@johanniter.de. Weitere Information und eine Online-Bewerbung sind auch auf www.johanniter.de/bayerisch-schwaben möglich.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen