Ettringen / Buchloe
Der Herr der Blumen

Noch vor Sonnenaufgang schwingt sich Willy Pelzl jeden Tag aus dem Bett, um sich um seine Pflanzen zu kümmern. Gießen, umtopfen, beleuchten - je nachdem was gerade nötig ist, der Gärtner erledigt es.

1975 hat er den Laden in Ettringen von seinem Vater übernommen. «Anfangs haben wir die Blumen, Sträuße und Gestecke noch vom Wohnhaus aus verkauft, erst vier Jahre später haben wir den Laden nebendran gebaut», erinnert sich der 61-Jährige. Über ein kleines von Blumen umranktes Brückchen gelangt man auf das Grundstück, auf dem mittlerweile sieben Glasgewächshäuser und ein Foliengewächshaus stehen. Je nach Saison wachsen darin beispielsweise Chrysanthemen, Sonnenblumen, Rosen oder Stiefmütterchen.

Die Blumen anständig zu verwerten, dafür sind Pelzls Frau Gertrud und seine Tochter Anita zuständig. «Die beiden sind gelernte Floristinnen, ich bin nur ein einfacher Gärtner», meint er bescheiden. Doch Willy Pelzl geht immer mit der Zeit. Um seinen Kunden ein möglichst breites Angebot bieten zu können, fährt er jedes Jahr auf sogenannte Schautage, um sich über die neuesten Trends zu informieren.

Auch Musik läuft den ganzen Tag im Gewächshaus. «Manche Bauern glauben ja, dass ihre Kühe dadurch mehr Milch geben. Ob meine Pflanzen nun besser wachsen, weiß ich nicht, aber ich höre einfach gern Radio bei der Arbeit», erklärt der 61-Jährige.

Seit 2004 auf dem Bauernmarkt

Seit sechs Jahren ist der Ettringer nun von März bis Oktober jeden Samstag auf dem Buchloer Bauernmarkt zu finden. Freitagabend wird dafür das Auto vollgeladen, um den Besuchern frische Schnittblumen und Saisonware anbieten zu können. «Auf dem Markt herrscht ein toller Zusammenhalt, wir alle scherzen miteinander, springen aber auch, wenn Hilfe nötig ist.» Auch über den ein oder anderen Plausch mit seinen Stammkunden freut sich Willy Pelzl. «Es ist schon schön, wenn die Leute irgendwann wissen, wer du bist.

Ich wiederum kenne zwar nicht alle Namen, aber einige weiß ich inzwischen schon.» Wann genau der Gärtner welche Blumen anpflanzen muss, um sie dann auch zur richtigen Zeit liefern zu können, hat er sich über die Jahre angeeignet. Um Temperaturwerte vergleichen zu können, schreibt Willy Pelzl seit über 20 Jahren jeden Abend die höchste und niedrigste Temperaturzahl des Tages in ein kleines Büchlein. «Eigentlich mache ich das nur für mich selber, aber die errechneten Durchschnittswerte haben mir schon einiges an Erfahrung eingebracht.» Derzeit bereitet er sich gerade auf Allerheiligen vor, aber auch für den Winter ist er gewappnet. Hinter den Gewächshäusern stehen mehrere Nadelbäume, deren Zweige zum Kränzebinden dienen. «Bei uns kommt wirklich alles aus dem eigenen Anbau.»

Teeminze und Apfelgeranie

Für die kühle Jahreszeit stehen derzeit auch kleine Kräutertöpfchen vor dem Laden. Erdbeerminze, marokkanische Teeminze oder Apfelgeranie. «Die eignen sich hervorragend zum Tee kochen oder als Badezusatz, gut für die Gesundheit.» Sich selbst hält der 61-Jährige durch seine Energiepyramide fit, die ebenfalls hinter einem seiner Gewächshäuser steht. «Zum Auftanken steh ich da ein paar Minuten und bin gerüstet für den nächsten Tag.» So auch für den heutigen Samstag, an dem er wieder Blumen auf dem Markt verkauft.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen